Das Geburtstagsgeschenk an mich selbst: Meine 1.Chanel Handtasche von Vestiaire Collective + Käufer-Tipps

Meinen ausgeprägten Taschentick habe ich nicht immer gehabt, vielmehr hat er sich über die Jahre entwickelt und ging einher mit den ersten Gehaltserhöhungen und einem lang gefütterten Sparschwein. Jeder gibt sein Geld gern für andere Dinge aus, bei mir geht die Kohle für Essen, Reisen und Mode drauf – in dieser Reihenfolge.

Wenn es um Taschen geht, stand bislang immer Céline an allererster Stelle, aber auch mit Chanel liebäugele ich seit Jahren – ich durfte schon häufig Taschen leihen und habe sogar beim Standesamt eine rosefarbene Boy getragen. Chanel ist aber eine wesentlich einschneidendere Investition als es bei vielen Céline-Modellen der Fall ist und hebt noch dazu von Jahr zu Jahr die Preise an. Die Lieblingsmodelle liegen auch nicht zuhauf in jeder Boutique herum, vielmehr sind die Klassiker wie die 2.55 oder eine Boy Bag nur schwer erhältlich. Ich habe mir daher überlegt, mir zu meinem 30.Geburtstag eine Tasche zu schenken: meine erste richtige Chanel-Handtasche. Und gefunden habe ich sie nach monatelanger Suche bei Vestiaire Collective.

Wieso secondhand, werdet ihr euch vielleicht fragen? Ganz einfach: Auf meinen Reisen bin ich immer wieder in die Chanel-Boutiquen gegangen und habe nach einem Modell Ausschau gehalten, das mir gefällt. Langsam kristallisierte sich heraus, dass es ein Boy-Modell aus Samt mit goldener Hardware sein soll, vorzugsweise Small oder Medium. Offenbar ein Ding der Unmöglichkeit! Selbst auf Vestiaire sind die Taschen ruckzuck weg und haben ihren Preis.

Also habe ich mich von meiner zu populären Wahl entfernt und geschaut, welche Modelle mir gefallen könnten. Geschmacksbildung in Form einer Sehnenscheidenentzündung: So arg habe ich mich durch Vestiaire geklickt! Irgendwann blieb ich bei der gestreiften 2.55 Baguette Tasche aus Jersey hängen geblieben, mit Ledereinsätzen und goldener Hardware aus der Chanel Cruise Collection 2014, die vor rund drei Jahren in Singapur gezeigt wurde. Passenderweise war ich gerade erst in Singapur – das musste ein Zeichen sein.

Eine Nacht habe ich drüber geschlafen, bevor ich der niederländischen Verkäuferin ein Gegenangebot gemacht habe – für rund 300 Euro weniger. Keine zehn Minuten später nahm sie es an. Fühlte sich an wie ein gewonnenes Fußballspiel, haha!

Eine Woche später kam mein Geburtstagsgeschenk an mich selbst an, was ich ausführlich auf Snapchat zelebriert habe. Wo auch sonst. In der Zwischenzeit wurde meine Chaneli nach Paris zur Qualitäts- und Echtheitskontrolle (mehr zu dem Prozess an dieser Stelle) und anschliessend auf die finale Reise nach Berlin geschickt.

…und nach Athen und Santorini hat meine neue Lieblingsbegleitung es auch schon geschafft!

 

Hier sind meine Tipps für den (Handtaschen-)kauf auf Vestiaire Collective:

1. Alerts einrichten

Je konkreter, desto besser. Funktionieren wie die Google Alerts: Je spezifischer der Suchbegriff, desto besser werden die gesuchten Items gefunden und gesammelt per Mail zugeschickt. Wie oft man Benachrichtigungen erhalten möchte, kann man in seinem Profil festlegen. Ich habe jeden Morgen die neuen Alerts gecheckt und dadurch ist mir so gut wie kein Neuzugang entglitten!

3. Geduld bewahren!

Fiel mir ehrlicherweise nicht so leicht, aber gut Ding will bekanntlich Weile haben. Oftmals waren meine favorisierten Taschen zu schnell verkauft, weit über meinem Budget oder in den USA (und da kommen dann noch die Zollgebühren und teure Versandgebühren oben drauf). Ich habe auch eine Samthandtasche gekauft, die der Verkäufer dann aber doch nicht mehr rausrücken wollte. Super ärgerlich, aber kaum vermeidbar, da es sich eben um Privatpersonen handelt.

4. Nicht ausschliesslich den Bildern vertrauen…

…sondern das Modell googeln. An der Bildqualität wird bei VC zwar ständig gewerkelt, aber wenn Verkäufer die Bilder selbst einstellen, bedeutet es noch lange nicht, dass dafür professionelles Equipment oder ein Auge für Fotografie vorhanden waren. Deshalb checke ich immer erst den Text, die angegeben Details und googele dann das Produkt. Das gibt mit ein besseres Gefühl – und bislang hat es immer gut geklappt. Zum Beispiel auch bei dem Blazer von Stella McCartney, bei dem die Bilder überhaupt nicht mit dem Original überein gestimmt haben!

5. Handeln!

Nicht jeder Verkäufer richtet die Funktion des Gegenangebots ein, aber sobald diese aktiviert ist, dürfte Verhandlungsspielraum vorhanden sein. Ein gesundes Maß der Einschätzung ist von Vorteil; ich rechne immer mit dem ungefähren Originalpreis abzüglich des Alters und dem Hype um das Produkt minus Zustand beziehungsweise Gebrauchsspuren. Reines Flohmarkthandeln, sozusagen! Nicht immer erzielt man den gewünschten Verkaufspreis, aber man muss Gegenangebote ja nicht annehmen.

Viel Erfolg bei eurer Suche!

– In freundlicher Zusammenarbeit mit Vestiaire Collective –

Kommentare

  1. Eine Chanel Tasche ist auch einer meiner großen Modeträume und ich denke, dass ich so machen werde, wie du!
    Das Modell ist wirklich schön und passt super zu Dir! 🙂

  2. Herzlichen Glückwunsch zur ersten Chanel! Ich habe mir letztes Jahr meine erste geschenkt und zwar auch von Vestiaire!
    Dass mit den Fotos kann ich u 100% bestätigen, sie sind oft ziemlich anders um es vorsichtig auszudrücken. Leider stimmt auch teilweise nicht die Beschreibung mit dem gelieferten Teil überein. So ist es bei meiner Tasche gewesen. Trotzdem ist sie etwas Besonderes für mich und so wünsche ich dir auch viel und lange Freude an deiner Tasche.

    xx
    Claudine

  3. oh die ist wirklich besonders schön und ein Modell, dass nicht jeder hat, das finde ich auch immer toll! VC hat oft tolle Schnäppchen und ich hoffe ich kann mir da auch meinen Chaneltraum erfüllen <3 da hat sich das Warten auch wirklich gelohnt, aber würde mir auch schwer falle 😉

    Liebe Grüße, Verena von http://www.somehappyshoes.com

  4. Diese Tasche ist ganz und gar Coco! Die geht ein Leben lang mit dir mit.
    Der Preis lohnt sich, sie wird dir immer gute (Sommer-)Laune machen.

  5. Das freut mich für dich. Auch wenn es eine Kooperation ist, schau ich es mir mal an. Denn als ich das letzte Mal in Soho in NYC bei Chanel war, weil ich die knallblauen Taschen so schön fand, bin ich lachend wieder raus angesichts des Preises….haha. Also, die „Mainstreamisierung“ von Chanel hat bei mir doch tatsächlich zur Annahme geführt, es seien nun Preise wie bei H&M dafür zu bezahlen…;-) LG Sabina

  6. Ahhh so eine schöne Chanel! Ich habe mir damals zum Masterabschluss eine Vintage Chanel gegönnt und es nicht bereut 🙂 Liebe Grüße, Fiona

  7. Eine sehr, sehr gute Wahl, liebe Jessie. Vor allem, weil es nicht die klassische Tasche ist, sondern etwas ganz Besonderes, die ganz bestimmt jedes Outfit sofort aufwertet. 🙂

  8. Das sind wirklich die Träume der Frauen. Was bei dir der Taschentick ist, ist bei mir der Brillentick. Ich gratuliere dir zu dieser Tasche – ist wirklich was ganz Besonderes. Liebe Grüße Jen

  9. Alex Robuste sagte am

    Liebe Jessi, Glückwunsch! Ich habe den gleichen Prozess hinter mir: Ebay, Zoll, Rücksenden, Fake..auf Vestiaire habe ich an meinem „Glückswochenden“ unter dem Code: ILOVECHANEL zu 10%off zugeschlagen und es läuft super und professionell. Eine Sache bloss..das ist nicht das 2.55 Modell, die Klassische 2.55 Reissue hat keine CC Schnalle und einen Klappboden, das werfen fast alle durcheinander…liebe Grüße und weiter so tolle Tips, das macht Spass Dir zu folgen!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein