Closet Diary mit Vida ter Hazeborg von Rugtales

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Happy Monday! Das heutige Closet Diary könnte schöner nicht sein, um uns den Wochenstart zu versüßen. Vida, Gründerin des Teppichlabels Rugtales, hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Sie überzeugt durch ihr strahlendes Lächeln und mit berührenden Geschichten darüber, was es bedeutet, berufliche Träume zu leben. Mit ihr beamen wir uns zurück in den sonnig Mai, denn dann ist dieses Closet Diary entstanden. Sieben Tage, sieben Looks und ganz viele persönliche Einblicke, in denen Vida die Geschichte hinter ihrem Label erzählt und in Erinnerungen an ihren Großvater schwelgt.

Rugtales (@rugtales_official) auf Instagram:

MONTAG

Seitdem ich selbständig bin hat sich das Gefühl gegenüber dem Tag Montag völlig verändert. Früher, als Angestellte in großen Unternehmen wie Zalando, hatte das Wochenende für mich tatsächlich die wörtliche Bedeutung „Ende der Woche“. Heute ist für mich jeder Tag irgendwie ein Arbeitstag, wobei ich mir theoretisch auch jeden Tag die Freiheit nehmen könnte, zu sagen, dass ich mal später ins Büro komme, früher gehe, oder mir vielleicht mal ein verlängertes „Wochenende“ nehme.

Seit meiner Selbständigkeit ist der Montag für mich eine Art Rückblicks- und Ausblickstag. Ich schaue mir bewusst an, was in der letzten Woche passiert ist, bringe die Buchhaltung in Ordnung, schaue mir meine Kosten in jeglichen Bereichen an und versuche erstmal wieder Ruhe ins Chaos zu bringen.

Außerdem plane ich, was die Woche ansteht, wie ich meine Zeit bis zum Ende der Woche geschickt nutzen und einsetzen kann. Beruflich wie privat. Aus diesem Grund ist der Montag eh ein ziemlich intensiver Tag für den Kopf und mein Styling muss sich gut, entspannt und funktionsfähig anfühlen. Deswegen ziehe ich mein „Immer-irgendwie-richtig-Outfit“ an.

Jeder der mich kennt, hat mich mit Sicherheit schon einmal in diesem Look gesehen. Legere Jeans, weiße Bluse, am liebsten mit Rüschenkragen, blauer Merino Pulli ( immer den von COS, bestes Basic EVER ), Mantel oder Jacke der Jahreszeit entsprechend ( hier trage ich einen ganz alten Fake-Leathe-Coat von Zara ) eine schöne große geräumige Tasche und Chucks. Ach ja und das wichtigste Accessoire: Kaffee, Kaffee und nochmal Kaffee.

Wir haben seit zwei Jahren eine eigene Kaffemaschine Zuhause und es war ein absoluter Game Changer. Jeden morgen freue ich mich auf einen herrlichen Hafer Latte in meinem Reusable Cup von der Röststätte in Berlin. Hier gibt es meiner Meinung nach übrigens den besten Kaffee. Wir kaufen dort immer den Paraiso.

Fake-Leather Mantel: Zara (ähnlich hier), Pullover: COS, Seidenbluse: & other Stories, Jeans: Citizens of Humanity, Schuhe: Converse, Tasche: Celine (ähnlich hier), Creolen: Vintage (ähnlich hier)

DIENSTAG

Momentan ist das Wetter ein Wechselbad der Gefühle. Kalt, warm, Regen, Sonne im Schlagabtausch. Da ich heute einen Termin mit einer Kundin bei uns im Büro habe und in der Lage sein muss ein paar Teppiche und Kelim zu wälzen, ohne dabei übermäßig ins Schwitzen zu kommen, habe ich mich heute für ein knöchellanges Kleid von Arket entschieden. Ich liebe den dicken Stretchstoff, der sich super angenehm über die Haut legt und einem dadurch viel Bewegungsfreiheit gibt. Dazu trage ich meine Chucks und eine Jeansjacke von Weekday.

Die kleine Shoulder Bag von Wandler habe ich letzte Weihnachten von meinem Ehemann bekommen und deswegen ist sie etwas ganz Besonderes für mich. Die Tasche hat ein super schönes Rot, dass ich schon ewig in einer Handtasche gesucht und nie gefunden habe. Passt irgendwie immer!

Jeansjacke: Weekday (ähnlich hier), Kleid: Arket (ähnlich hier), Schuhe: Converse, Schultertasche: Wandler, Sonnenbrille: Persol (ähnlich hier)

MITTWOCH

Bergfest! Heute habe ich ganz früh einen Termin bei einem Kunden Zuhause. Ich LIEBE diese Termine. Zu aller erst einmal ist es das Schönste unsere Kundschaft persönlich kennenzulernen. Bislang hatten wir so ein Glück mit unseren Kunden. Ich konnte so tolle und interessante Menschen kennenlernen. Good products attract good people I guess, haha.

Da wir für Rugtales noch kein eigenes Geschäft oder Showroom haben und nur online verkaufen, ist es besonders schön, wenn man die Chance erhält einen Kunden persönlich zu beraten. Natürlich nutzen wir jede Art von Kommunikationsmittel von Social Media über E-Mail bis hinzu Facetime Calls um unsere Kundschaft hilfreich zu beraten, aber es ist doch etwas anderes, wenn man gemeinsam im Raum des Geschehens steht und überlegt welchen Schatz man hier am besten auslegen könnte.

Außerdem ist es für mich das Schönste, wenn die Kunden ihre Teppichauswahl zum ersten Mal live sehen und – bislang – immer völlig begeistert waren und ich ihnen auch in Person mehr zu der Geschichte sowie der atemberaubenden Teppichknüpfkunst erzählen kann. Bei Hausbesuchen bin ich meist legere gekleidet um ordentlich mit Anpacken zu können. Jeans, T-Shirt und Blazer damit man ein biiiiscchen professionell wirkt vielleicht.

Das Hermes Halstuch, das ich trage ist für mich ein ganz besonderes Stück meines Kleiderschrankes. Es ist ein Geschenk zu meinem 30. von meiner Schwester und meinem Bruder. Grundsätzlich entwickle ich oftmals zu Kleidungstücken und Accessoires eine ganz intime, persönliche Beziehung. Ich vergebe auch super gerne Namen an Gegenstände um diese Beziehung noch besser zum Ausdruck zu bringen. Mein Auto heißt zum Beispiel Olaf. Ein bisschen seltsam, ich weiß. Aber mein Mann ist auch schon dazu übergegangen das Auto mit dem Namen Olaf anzusprechen. „Ich bin kurz mal mit Olaf einkaufen, ok?“.

Blazer: Vanessa Bruno über Little Department Store (ähnlich hier), T-Shirt: Maison Labiche über Little Department Store (ähnlich hier), Jeans: Arket, Schuhe: Converse x Comme des Garcons, Halstuch: Hermes (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Vatertag! Es ist herrliches Wetter in Hamburg und trotz Corona sind die Straßen und vor allem die Kanäle voller Menschen, Kanus, Tretbooten und Stand Up Paddlern. Aus allen Richtungen ertönt Musik aus den Boxen der Männergruppen, die sich zusammengefunden haben um das eine oder andere Bier zu trinken. Ich bin ein bisschen hin und her gerissen mich von der lockeren Stimmung mitreißen zu lassen. Aber die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein siegt und ich frage mich, ob das wirklich sein muss?

Nun gut, für mich geht’s heute zu meinen Eltern. Ein bisschen den Papi zelebrieren. Nach 8 Wochen Jogginghose und Hoodie sehe ich endlich eine Gelegenheit meinen wunderschönen grünen Satinrock auszuführen. Vielleicht etwas übertrieben für ein familiäres Kaffee & Kuchen-Treffen, mir aber egal!

Was mir übrigens aufgefallen ist, ist dass ich viel mutiger geworden bin was Farben angeht, seitdem ich mit unseren Teppichen und Kelim arbeite. Während meiner Zeit in Berlin habe ich mich in sehr viel gedeckteren Tönen gekleidet. Schwarz, weiß, dunkelblau. Die farbenfrohen Designs der TeppichknüpferInnen scheinen auf mich abzufärben. Da man in Hamburg nie weiß, ob es nicht doch noch zuzieht, habe ich einen luftigen hellblauen Zopfmuster Pullover über meinen Rock gezogen. Dazu ein paar Sandalen und meine geliebte rote Wandler Tasche und los geht’s!

Rock: Vince, Pullover: Baum und Pferdegarten über Little Department Store (ähnlich hier), Schuhe: Zara (ähnlich hier)

FREITAG

Heute schaue ich mir unsere neuen Kelim und Teppiche an und plane die Fotoproduktionen um die Produktbilder für unseren Onlineshop zu machen. Eine Errungenschaft in meiner Selbständigkeit, auf die ich sehr stolz bin, ist unser kleines Fotostudio. Tatsächlich war das aber nicht meine Idee. Wäre es nach mir gegangen, hätte ich alle unsere Teppiche zu einer professionellen Content Agentur gegeben um die Produktbilder machen zu lassen. Aber mein Bruder Amin, Co-Founder von Rugtales, hat mir da von Anfang einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Vida, dazu haben wir einfach kein Geld. Wie schwer kann das denn bitte sein? Ich recherchiere mal.“ Gesagt, getan.

Wir setzten uns mit professionellen Fotografen auseinander, besorgten zwei Kameras, fuhren zum Baumarkt um Props und Unterlagen zu kaufen die wir zuschneiden ließen und tatsächlich, nach 2 Wochen hatten wir unser eigenes, gut ausgeleuchtetes Studio aufgebaut, machten Fotos und ich bearbeitete sie im Nachhinein (Shout Out zu allen Post-Production Grafikern, ich hätte am liebsten zwischendurch meinen Laptop aus dem Fenster geschmissen). Mittags habe ich ein Lunch in der Speicherstadt. Für mich ist die Speicherstadt ein ganz besonderer Ort, da vor ca. 70 Jahren meine beiden Großväter unabhängig voneinander hier mit dem Handel von Teppichen anfingen.

Jacke: & other Stories (ähnlich hier), T-Shirt: Maison Kitsuné, Jeans: Grlfrnd, Tasche: Sophie Hulme (ähnlich hier)

Ich erinnere mich auch noch an das Büro meines Großvaters und Vaters in der Speicherstadt am Brook. Hier wurden noch ganz traditionell die Teppiche über Seilwinden nach oben in das Warenlager gezogen. Ich fand das als kleines Kind wahnsinnig aufregend, hatte aber auch immer Angst, dass jemand aus einem der großen Luken fallen könnte. Da ich am Vormittag Teppiche gewälzt habe, fällt mein Look locker und entspannt aus. Jeans, T-Shirt von einer meiner Lieblingsbrands Maison Kitsuné und eine Jacke im Karo Look. Die geräumige Tasche ist von Sophie Hulme. Am frühen Nachmittag verschwinde ich kurz auf den Isemarkt der jeden Dienstag und Freitag in Hamburg stattfindet. Auf dem Markt gibt es herrliches Gemüse und Obst von lokalen Produzenten und tolle Blumen.

Ausgestattet mit meiner Jute Tasche werfe ich mir noch kurz ein Kleid vom Baum & Pferdegarten über. Seit diesem Jahr trage ich total gerne knöchellange Kleider. Hätte ich früher nie gemacht, da ich mit meinen 1,60m sehr klein bin, und immer dachte es ist besser etwas Bein zu zeigen um sich optisch zu strecken. Vielleicht ist es das Alter, aber seit diesem Jahr mag ich mich auch in längeren Kleidern. Was ich an dem Kleid besonders gerne mag ist, dass ich es zum Markteinkauf, sowie auf einer Hochzeit total gut anziehen könnte. Nur eine Frage des Stylings. Hier trage ich es mit ein paar alten orangenen Leder Schlappen.

Kleid: Baum und Pferdegarten, Mules: Zara (ähnlich hier), Jute Beutel: Vintage (ähnlich hier)

SAMSTAG

Unsere Samstage starten meist nach einer herrlichen Routine, auf die ich mich immer wieder freue. Gemütlich ausschlafen, eine Serie im Bett schauen ( momentan ist es Community ) und dann einen gemütlichen Spaziergang zum Bäcker um Brötchen zu holen. Darauf folgt ein ausgiebiges Frühstück und normalerweise folgen dann Treffen mit Freunden, Familie und gemütlichen Abendessen. Dank Corona sind viele dieser Vorhaben in den letzten Wochen weg gefallen aaaaber heute Abend gehen wir tatsächlich das erste Mal wieder in ein richtig echtes Restaurant, mit Essen, das nicht aus meinem Kochtopf, Ofen oder dem Pizza Service besteht, sondern einem ganz mühelos serviert wird.

Nie wieder werde ich das für selbstverständlich halten. Also ziehe ich, im Gegensatz zu vielen vergangenen Samstagen in Pyjama auf der Couch, etwas Fröhliches und Elegantes an, SOGAR High Heels sind im Spiel. Da wir draußen sitzen, um uns vorsichtig an die neue Situation heranzutasten, wähle ich eine weite Hose, sodass mir an den Beinen nicht kalt wird. Ich liebe weite Marlene Hosen, da ich dadrunter wunderbar ein paar cm Beinlänge mit High Heels dazu mogeln kann. Meine Pumps sind von Aeyde aus der aller ersten Kollektion. Immer noch super bequem und top in Schuss. Das fließende Seidentop ist von COS und mir gefällt das Spiel zwischen dem Zartrosa der Hose ( von Elizabeth & James ) und dem kräftigen Rot des Tops. Der Look ist bequem, trotzdem elegant und passt super in den Sommer rein.

Seidentop: COS (ähnlich und langärmelig hier), Hose: Elizabeth & James Vintage (ähnlich hier), Pumps: Aeyde (gleichfarbigen Mules hier), Ohrringe: Vintage (ähnlich hier), Clutch: Celine (ähnlich hier)

SONNTAG

Heute ist ein langer Spaziergang angesagt. Wir haben uns ein paar Erdbeeren eingepackt und flanieren an den Kanälen Hamburgs entlang. Es gibt wirklich keine Stadt, die mich immer wieder aufs Neue so fasziniert und so in ihren Bann zieht wie Hamburg. Die Natur, das frische Grün überall, gerade im Mai. Sowie meine ehemalige Wahlheimat Berlin mich immer wieder energetisiert durch den ständigen Wandel und die unaufhaltbare Eigendynamik so bringt mich ein Spaziergang an der Alster in Hamburg wieder total runter und ins seelische Gleichgewicht.

Ich trage heute einen gemusterten Minirock von Alexa Chung. Dazu ein T-Shirt von Arket, die ich nur noch trage seitdem es die Brand gibt und meine Jeansjacke von Weekday. Die weißen Vans geben meinen Füßen ordentlich Halt für den langen Walk und da ab und zu die Sonne rauskommt – man mag es kaum glauben – habe ich mir noch meine runde Ray Ban eingesteckt. Eine besondere Geschichte verbirgt sich hinter meiner Kette mit der Sonne.

Sie war ein Geschenk meiner Großmutter, die ich sehr verehre. Sie hat diesen Anhänger seiner Zeit von meinem Großvater geschenkt bekommen, der immer wenn er in den Iran fuhr mit einem kleinen Schmuckstück für sie zurückkam. Der Sonnenanhänger ist Teil eines dreiteiligen Schmuck Sets, bestehen aus einem Paar Ohrringen und einer Kette. Jedes Teil war mit einer dieser Sonnen versehen. Vor ein paar Jahren teilte meine Großmutter das Set in drei Ketten auf und schenkte sie meiner Schwester, meiner Cousine und mir. Ein ganz wunderbares und spezielles Geschenk, das ich so immer ganz nah an meinem Herzen trage. So, das war‘s von mir diese Woche! Nachher geht’s nochmal an den Laptop und morgen ist schon wieder Montag <3

Jeansjacke: Weekday (ähnlich hier), T-Shirt: Arket, Rock: Alexa Chung (ähnlich hier), Tasche: Vintage (ähnlich hier), Schuhe Vans, Kette mit Sonne: Vintage (ähnlich hier), Sonnenbrille: Ray-Ban

Fotos von Juanita Romero.

Einleitung von Sarah Luisa Kuhlewind. 

Kommentare

  1. Tolles Closet-Diary von einer wahnsinnig sympathischen Frau! Die schickeren Looks wirken genauso unangestrengt wie die lässigen Outfits 🙂

  2. So eine Powerfrau mit tollen Outfits und einer tollen Geschichte! Vida war immer schon eine Outfitinspiration, auch als ich mit ihr zusammen bei Zalando gearbeitet habe.

  3. Ganz ganz wunderbar, jeder Tag ein Volltreffer (besonders die rot/pink Kombi vom Samstag)! Und ich teile Deine Meinung über Hamburg – ich bin auch gerade nach langer Abwesenheit zurück gezogen und kann mich gar nicht sattsehen 🙂

  4. Unglaublich sympathisches und inspirierendes Closet Diary. Es zeigt nicht nur coole Outfits, sondern on top eine coole Frau!

  5. Amiinim sagte am

    Wow, tolles Closet Diary. Ich habe viele Inspirationen mitgenommen. Selten so lässige Outfits mit so viel Farbe gesehen! Und super sympathisch geschrieben. Gefällt mir sehr!

  6. Mir gefällt vor allem das Outfit am Sonntag – Basics kombiniert zu einem super Outfit.
    Auch die beiden letzten Fotos in diesen Beitrag wirken super sympathisch.

    Ich werde dir aufjedenfall weiterhin folgen.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein