Closet Diary mit Digital Creator Robyn Byn

Die Protagonistin unseres heutigen Closet Diaries wird im Team Journelles ziemlich gefeiert, denn ihr Instagram Account ist ein Garant für beste Looks und coole Posen! Dürfen wir vorstellen: Robyn Byn ist unser Cover Girl der Woche!

Robyn ist 30 Jahre alt und lebt seit einigen Jahren in Wiesbaden. Seit Beginn ihres Architekturstudiums genießt sie die Nähe zu den Weinbergen und die faszinierende Architektur der hessischen Hauptstadt.

Neben ihrem Studium arbeitet Robyn als Model, Content Creator und gelegentlich auch als Make-Up Artist. Daher ist sie (sogar in Zeiten von Corona) eigentlich immer unterwegs. Ruhige Momente genießt sie mit einem guten Buch und einer Tasse Tee in ihren eigenen vier Wänden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Robyn Byn (@bynrobyn)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Robyn Byn (@bynrobyn)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Robyn Byn (@bynrobyn)

Montag

Jeans: Levis, Sandalen: Birkenstock, Bluse: Filippa K, Bomber Jacke: Uniqlo, Schmuck: Zerckstyle by Theresa Zerck, Hut: ähnlich hier

Der Montag ist bei mir vollgepackt. Da muss mein Look den
Ausgleich und eine gewisse Leichtigkeit mitbringen.

Ich habe den ganzen Tag Online-Vorlesungen und zwischendurch muss ich für kleine Erledigungen, wie einen schnellen Wocheneinkauf oder Materialbesorgungen fürs Studium, an die frische Luft.

Dafür schlüpfe ich in etwas Bequemes – klassisch und dennoch casual. Ich trage meine Lieblings-Levis (597), die ich vor einigen Jahren für schlappe 5€ auf dem Flohmarkt  ergattert habe. Schwarze Birkenstocks, ein weißes Hemd von Filippa K & eine Uniqlo Bomber Jacke oben drüber.

Für ein wenig Farbe sorgen die selbst gemachten Schmuckstücke von Zerckstyle by Theresa Zerck. Und natürlich darf der Hut nicht fehlen, mein persönlicher All-Year-Around Must-Have!

Dienstag

Dienstags bin ich im Büro. Hier sitze ich die meiste Zeit vor dem Rechner mit gelegentlichen Besichtigungen und Meetings mit Bauherren – natürlich alles coronakonform. 

Da setze ich auf altbewährte Klassiker wie Gucci Loafers, die Karlie Stoffhose von Filippa K, ein ärmelloses Hemd von Massimo Dutti und drüber eine im Kimono-Style geschnittene schwarze Jacke von Filippa K. Als Accessoires trage ich dezente goldene Creolen, ebenfalls von Massimo Dutti und eine schlichte kleine Ledertasche von COS.

Jacke: Filippa K, Stoffhose: Filippa K, Hemd: Massimo Dutti (ähnlich hier), Creolen: Massimo Dutti (ähnlich hier), Ledertasche: COS, Loafer: Gucci

Mittwoch

Mittwochs pendle ich zwischen Online-Vorlesung am Vormittag und Büro am Nachmittag.

Da tausche ich gerne meine bequeme Jogginghose gegen eine schwarze Schlaghose von Filippa K und ein Paar schwarze Sandaletten von Aeyde ein.

Für die kleine Portion Gemütlichkeit lasse ich meinen Pangaia Collective Hoodie an. Mit Hut und einer goldenen Kette von icrush runde ich den Look ab.

Hoodie: Pangaia Collective, Schlaghose: Filippa K, Sandalen: Aeyde, Kette: icrush (ähnlich hier), Hut: ähnlich hier

 

Donnerstag

Fast geschafft! Donnerstags ist alles ein wenig entspannter. Ich bin zu Hause, nehme an Online-Vorlesungen teil und arbeite an eigenen Projekten. Wenn das Wetter stimmt, geht´s dann auf einen Abstands-Spaziergang mit Kaffee raus.

Da Farbe bekanntlich die Kreativität beeinflussen soll, gehe ich mit dem Rollkragen-Top von Acne Studios all-in.

Dazu kombiniere ich Birkenstocks in icy metallic stone gold, eine altrosa Secondhand Tasche und meinen neuen Kleiderschrank-Liebling: die RAEY Fold Dad Baggy Boyfriend Jeans.

Rollkragen: Acne Studios, Jeans: RAEY, Sandalen: Birkenstock, Tasche: Secondhand

Freitag

Der Freitag ist genauso vollgepackt wie der Montag und um etwas Freizeit fürs Wochenende freizuschaufeln, gebe ich hier noch einmal richtig Vollgas.

Ich trage dafür ein Satinkleid von Dorothee Schumacher, sowie einen kuscheligen Wollpullover von Fillipa K in Dark-Taupe.

Und wenn ich doch noch einmal kurz vor die Tür muss, schnappe ich mir meine kleine Handtasche von Pleats Please by Issey Miyake und schlüpfe in meine 1461 Dr. Martens.

Kleid: Dorothee Schumacher (ähnlich hier), Pullover: Fillipa K, Handtasche: Pleats Please by Issey Miyake, Schuhe: Dr. Martens

Samstag

Endlich Wochenende! Samstag ist Markttag und so ziemlich DAS Event in Zeiten von Corona!

Zu meinem All-Over-Look von Closed (Jeans, Pulli und Tuch) trage ich braune COS Sandaletten und eine süße, kleine Korbtasche von MUUÑ.

Mein wohl liebster Wochenend-Look um auf dem Markt zu Schlendern, frische Schnittblumen für die Wohnung zu kaufen und abschließend Wiesbadens beste Currywurst bei der Curry Manufaktur zu genießen.

Pulli: Closed: Jeans: Closed, Tuch: Closed, Sandalen: COS (ähnlich hier), Korbtasche: MUUÑ

Sonntag

Am Sonntag gehe ich am liebsten meinem Hobby nach. Ich
ziehe meine Adidas Supercourts an, schnappe mir meine Analogkamera und ziehe damit wortwörtlich um die Häuser.

Meine Motive: Die schönsten historischen Bauten und Hauseingänge, aber auch skurrile und lustige Wohnhäuser.

Mein Look für den Sonntag besteht aus einer grauen Stoff-
Schlaghose von Mango, einem mint-grünen Blazer und einem ärmellosen Pullover – beides von ARKET. Und wie immer darf mein Hut natürlich nicht fehlen 😉 !

Das Ergebnis meiner Fotostrecke könnte ihr dann auf meinem
Instagram Kanal & unter dem #HausArchivByRobyn sehen.
See you there!

Blazer: Arket, Pullover: Arket, Schlaghose: Mango, Sneaker: Adidas, Hut: ähnlich hier

Foto Credit: Sinah Osner / @sinahlouisa

Von charlotte

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt - eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation - ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig "verliebt". Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: "Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben."

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe - Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine - das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Closet Diary mit Digital Creator Robyn Byn“

Wunderschöne zeitlose und elegante Outfits und eine wunderschöne Frau! Gefällt mir wirklich sehr gut 🙂
Bitte lest euren Eingangstext zu Robyn Byn nochmals Korrektur, da sind ein paar sehr offensichtliche Fehler drin.

OH! Gefällt mir SEHR. Entspannt und easy-going, aber trotzdem einfach wow. Aufregend unaufgeregt und gerade deshalb ganz weit vorne mit dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.