Closet Diary mit Kerstin Diehl, PR-Managerin

Call it a Comeback! Herzlich Willkommen zurück zu unseren Closet Diaries, dem persönlichen Wochenrückblick inklusive Outfits inspirierender Frauen.

Das „Willkommen zurück“ ist hierbei etwas untertrieben: Denn das letzte Closet Diary ist knapp ein Jahr her. Und fast wäre es ein Abschied auf Ewig gewesen, aber eben nur fast … Denn nicht nur ihr mögt die Kategorie, auch für uns hat sie einen sehr besonderen Wert.

Für den richtigen Start in unsere neue Closet-Diary-Reihe sorgt die zauberhafte Kerstin! Denn ihre Looks und die positive Ausstrahlung sind nicht nur unglaublich erfrischend, sondern sorgen für richtig gute Laune und machen Lust auf mehr Sonnenschein und Biergärten mit den besten Freunden. Wir haben also nicht lange gezögert und die 45-Jährige für ein Closet Diary zu Journelles hergeholt.

Kerstin ist PR-Managerin, hat also einiges an Erfahrungen auf dem Buckel und nach Stationen in Hamburg, Düsseldorf, der Schweiz und nach insgesamt elf Umzügen hat sie vor zwei Jahren endlich ihre Heimat im muckeligen Prenzlauer Berg in Berlin gefunden. Hier lebt sie mit ihrer Hündin Stella, die sie aus dem Auslandstierschutz aus Kroatien bekommen hat.

Ihr Lebensmotto? „Be a fruitloop in a world full of cornflakes.“ Und das gilt auch für ihren Stil. Denn Kerstin kombiniert bequeme, urbane Streetwear mit bunten, musterreichen Statement-Pieces. In ihrem Closet Diary beweist sie uns heute, wie gut die Kombination aus coolen Sneakern, Kleidern und Kaftanen funktioniert. Außerdem dabei? Muster-Mix, jede Menge bunter Interior-Inspiration und die große Lust auf noch mehr Sommer! Auf geht’s in Kerstins Woche:

Folge Kerstin Diehl auf Instagram: @kersylovescolor

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kerstin Diehl (@kersylovescolor)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kerstin Diehl (@kersylovescolor)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kerstin Diehl (@kersylovescolor)

MONTAG

Tell me why I don’t like Mondays …

Ganz ehrlich, ich bin keine große Freundin von Montagen, ich brauche immer eine gewisse Zeit, um in die Gänge zu kommen. Daher setze ich neben einem sehr großen Becher Kaffee auf „Dopamin-Dressing“ – das habe ich neulich gelesen und es stimmt: Zieh das an, was dich happy macht und deine Stimmung wird positiver!

In diesem Sinne greife ich an diesem Montagmorgen zu einer Bluse mit farbenfrohem Blumenmuster von Iris Apfel x H&M – ich bin ein riesiger Iris Apfel Fan – und einer knallpinken Hose sowie meiner aktuellen Lieblingstasche von Stine Goya in strahlendem Orange. Orange sind auch meine Nägel in der neuen Sommerfarbe von Gitti. Da halte ich es mit Zoe Deschanel, die einmal gesagt hat: „Plain nails make me sad.“

Mein Outfit zusammengefasst:

Bluse von Iris Apfel x H&M (ähnlich hier), Hose von Asos (ähnlich hier), Sandalen von Asos (ähnlich hier), Tasche von Stine Goya, Kaffebecher „Nomad Travel Mug“ von Nespresso, Nagellack von Gitti Conscious Beauty & Ohrringe von Iris Apfel x H&M (ähnlich hier oder hier)

DIENSTAG

Eigentlich laufen meine Tage, sofern ich nicht auf Reisen bin, recht gleich ab – Hunde brauchen und wollen Struktur. Sofort nach dem Aufstehen trinke ich einen Kaffee, Stella wartet schon sehnsüchtig und dann gehen wir eine erste Morgenrunde durch den Kiez.

Nachmittags geht es dann meist auf den Hundeplatz und abends gehen wir nochmals zwei kleinere Runden. Wenn es so heiß ist, verlagern wir die Runden nur auf morgens und abends. Mit einem Hund kommt man wirklich immer ins Gespräch und ich habe schon viele ganz unterschiedliche Menschen auf den Hundenplätzen in Berlin kennengelernt.

Die Temperaturen sind jenseits der 30 Grad und ich wähle einen lockeren Kaftan und Sneaker aus. In meinem Leben habe ich zu oft unbequeme Schuhe getragen oder mich in zu kleine gequetscht – ich trage eine 42 – damit ist endgültig Schluss. Ich laufe mit Stella sehr viel und will zu Fuß mobil sein. In meinem Schrank findet man daher auch so gut wie keine Absatzschuhe.

Wenn ich mir die Fotos alle so anschaue, bin ich selbst verblüfft, wie sehr sich mein Style durch Interior und Mode zieht – die Ohrringe, die ich spontan selbst gebastelt habe, sind doch wirklich ein super Match zur grünen Vintage-Vase.

Mein Outfit zusammengefasst:

Kaftan von H&M Conscious (ähnlich hier), Sneaker von Asics x Kiko Kostadinov (ähnlich hier), Ohrringe selbstgebastelt (ähnlich hier oder hier) & Vase (Vintage) von Still Life Design

MITTWOCH

Morgen bin ich geschäftlich unterwegs, daher checke ich heute die Garderobe für die nächsten Tage. Da ich Home Office mache, aber das Haus mit Stella zum Gassi gehen und Einkaufen regelmäßig verlassen muss und es sehr heiß in Berlin ist, setze ich auf ein luftiges Kleid in meiner liebsten Sommerfarbe Orange und Sneaker-Sandalen mit Plateau-Sohlen. Auf denen geht man wie auf Wolken. Ich habe dazu eine große Leidenschaft für Japan und liebe die Mode von Yohji Yamamoto. Ich finde die Japaner schaffen es perfekt, Streetwear mit High Fashion zu vereinen.

Abends treffe ich mich mit meiner Freundin Henrike und wir gehen endlich mal ins Dashi Diner in Mitte – ein toller Lunch-Spot in Berlin. Ich bin ein absoluter Taschen-Freak und stehe auf Farbe und Muster. Ich habe aber auch festgestellt, dass ich einfach so viele Statement-Pieces besitze, so dass Kombi-Looks oft gar nicht so einfach zusammenzustellen sind. Mein Shopping-Vorsatz: Auf mehr Basics zu setzen und erstmal die Finger von starken Mustern zu lassen – ich glaube, das Einhalten wird mir schwer fallen 😉 Welchen Vorsatz ich auf jeden Fall schon ganz gut befolge: Ich kaufe wieder sehr viel mehr Secondhand.

Mein Outfit zusammengefasst:

Kleid von H&M Conscious (ähnlich hier und hier), Sneaker-Sandalen von Adidas Y3, Tasche von Ganni über Vinted, Brille von Celine über Vestaire

Und wer sich fragt, woher meine Handtaschen sind. Here we go! Meine Taschen sind von Moschino-Vintage, Moschino und Anya. Auf der Kleiderstange hängen Kleider von zum Beispiel Mara Hoffman, Zara, Stine Goya, Wray NYC, Lazy Oaf, H&M.

DONNERSTAG

Mein Job hat mich schon an die schönsten Plätze der Welt, Luxus-Hotels und aufregende Orte gebracht. Ich durfte Karl Lagerfeld treffen, war beim FC Bayern in der Umkleidekabine (mit allen Spielern), Backstage bei Rock am Ring oder mit Heidi Klum unterwegs, beruflich im Tierheim bin ich zum allerersten Mal und ich freue mich total, dass ich meine persönliche Liebe für Tiere jetzt auch professionell einsetzen kann. Gleich kommt Laura Wontorra, die sich für die Aktion #PURINAhilft einsetzt. Unser Ziel heute, Aufmerksamkeit für Tierheime zu schaffen und diese mit bis zu 100.000 Futternäpfen unterstützen.

Ich bin den ganzen Tag auf den Beinen und koordiniere Interviews mit RTL und Co., zwischenzeitlich bleibt etwas Zeit zum Kuscheln mit den Tierheimwelpen. Mein Herz sagt, Stella würde sich auch über einen zweiten Bello freuen, mein Verstand weiß, dass das aktuell leider in meinem Leben nicht umsetzbar ist. BTW – ich habe selbst keine Kinder, aber seit ich einen Hund habe, habe ich noch mehr Respekt vor allen Familien und Müttern, die Job und Kinder unter einen Hut bringen!

Bequeme Schuhe sind wieder mal das A und O heute. Es ist sehr heiß und ich trage mein absolutes Lieblingskleid von Kenzo x H&M, dass ich über ebay gesucht und gefunden habe.

Mein Outfit zusammengefasst:

Kleid von Kenzo x H&M (ähnlich hier), Sneaker-Sandalen von Adidas Y3, Brille von Les Specs, Brillenband in der Pandemie selbstgemacht (auch eine schöne Brillenkette hier)

FREITAG

Heute ist Office Day: Wir müssen Fotos sichten und die Pressemeldung für PURINA und Laura Wontorra vorbereiten. Unsere Agentur gibt uns die Möglichkeit remote zu arbeiten, daher bin ich wieder am heimischen Schreibtisch in Jogger und Co. und ziehe mich erst am Abend in meinen Friday-Look um.

Heute Abend gibt es eine erfolgreiche Woche zu feiern. Ich ziehe mein neues Kleid von Mara Hofman an: Die angesagte Designerin hat auch Looks in Extended Sizes rausgebracht und das feiert die Plus-Size-Community sehr! Ich feiere es, dass ich das Kleid in meiner Größe bei Net-a-Porter im Sale gefunden habe.

Wir gehen in mein neues Lieblingsrestaurant in Berlin: Coccodrillo. Neben gutem italienischen Comfort Food findet Ihr hier einfach das aktuell beste Interior Design der Stadt – Italo Disco meets Palm Springs – ich liebe es so sehr, ich möchte bitte einziehen!

Kleid von Mara Hoffman (ähnliches Modell hier), Tasche von YES MY LOVE (handmade sustainable leather goods, designed in Berlin | ähnlich hier), Sandalen von Asos (ähnlich hier), Kette von Hidden Gems Berlin (Crystal Energy Necklaces, die meine Freundin Louise in Berlin macht)

Fächer von TAUTA Home, Kette von Hidden Gems, iPhone Case von IPHORIA

SAMSTAG

Berlin hat so viel zu bieten, auch was Natur betrifft und samstags heißt es bei uns meist, die Stadt und das Umland zu erkunden.
Das Wetter ist toll, ich hole meine Freundin Louise ab und zusammen mit Stella fahren wir an den Liebniztsee. Ich bin eine absolute Wasserratte und verfüge wohl über den größten Schwimmtiere- und Schwimmringe-Bestand in ganz Berlin 😉 Die Schwimmringe von Petites Pommes im Retro-Look sind aber mein absoluter Happy Find.

Wir vertreiben uns die Zeit am See mit Taro – extrem spirituell bin ich eigentlich nicht, aber ich bin von Taro schon immer fasziniert und lege die Karten auch ab und zu Freunden. Mittlerweile verfüge ich über eine tolle Sammlung von Taro Karten z.B. eine Editon von Dalí oder ein wunderschönes Set von TAUTA.

Nach dem Ausflug gehen wir noch ins Clächens Ballhaus. Biergärten, I love! Davon gibt es eine Menge in Berlin – aber draußen im Clärchen zu sitzen, das ist schon Berlin Feeling pur! Im Sommer ist das perfekt, da ich Stella easy mitnehmen kann, sie legt sich in die Sonne und wir genießen einen erfrischen Frozé.

Mein Outfit zusammengefasst:

Jeanslatzkleid von Dr. Denim (ähnlich hier), Hemd von Marni x Uniqlo, Tasche von etsy (ähnlich hier), Sneaker von Eytys, Sonnenbrille von Stella McCartney, Iphone-Hülle von IPHORIA

Fächer und Taro Karten von TAUTA Home, Schwimmring von Petites Pommes, Sandalen von Teva (perfekt für See und Meer | ähnlich hier)

SONNTAG

Das größte Glück für mich ist es, auch mal keine Termine zu haben und mich einfach treiben zu lassen. Dazu bin ich ein Mensch, der gerne alleine ist und diese Zeiten als Ausgleich zum Job braucht. Der Sonntag ist daher immer ein ganz besonderer Tag für mich und meist relativ ähnlich im Ablauf. Stella und ich schlafen lange, gehen ausgiebig spazieren und machen es uns dann den Tag über im Bett gemütlich. Ich trage einen Baumwoll-Anzug von Wray NYC, der herrlich weit und angenehm zu tragen ist.

Leider bleibt es sonntags auch nicht aus, dass ich mich der Hausarbeit widmen muss. Eine Angelegenheit, die mir so gar keinen Spaß macht. Mit Hund hat man dazu echt sehr viel mehr Wäsche als vorher, die Maschine und der Staubsaugerroboter laufen also im Takt, während ich mir die neuesten Serien von Netflix und Co. anschaue und durch die Lieferdienste scrolle, um mir ein leckeres Abendessen zu bestellen – ein weiteres Insight über mich – ich koche nicht gerne, liebe aber gutes Essen. Da ich versuche, mich nur noch vegetarisch und vegan zu ernähren, esse ich am liebsten Nudeln mit veganer Bolo. Zum Nachtisch gibt es einen veganen Donut von Brammibal – die Bienenstich-Variante ist der Hit. Wie viel perfekter kann ein Sonntag noch werden 😉 ?

Mein Outfit zusammengefasst:

Pyjama von Wray NYC (auch süß hier & hier), Strümpfe von Popeia, Schuhe von Crocs

Kissen von Tarta Gelatina, Scrunchie von Wray NYC, Kette von Wald Berlin (ähnlich hier)

Vielen lieben Dank, dass du dabei warst, liebe Kerstin! Und wir hoffen, es hat euch gefallen?!

Foto-Credit: Stefanie Hofeditz & Louise Nielsen

Von Alexandra

Schreiben sollte mir eigentlich leicht fallen, könnte man meinen. Doch wenn es darum geht, etwas über mich selbst zu erzählen, bin ich – ja sagen wir mal – überfordert. Wo fange ich an? Ich habe bei Journelles als Praktikantin angefangen. Danach ging es weiter in die Moderedaktion vom Tagesspiegel und dann wieder zurück an die Uni und dann wieder zurück zu Journelles ;-)

Ich mag Mode und Beauty: Ich liebe neue Trends, spannende Outfits und (zugegeben) auch etwas Shopping. Doch fast noch mehr mag ich es, Mode als Phänomen zu betrachten: Wieso gibt es diesen Trend? Woher kommt er? Welchen Einfluss hat die Politik oder Gesellschaft auf die Mode? Und umgekehrt! Ebenso finde ich es spannend, über großartige Frauen und ihre noch so unterschiedliche Errungenschaften zu berichten, sie kennenzulernen, von ihnen zu lernen ...

Wenn ihr meine Texte lesen solltet: Dankeschön! Es gibt nichts Schöneres, als zu wissen, dass meine Artikel gelesen werden. Und bitte seid gnädig mit mir, wenn ich Fehler mache. Ich lerne noch ... das wird sich wohl auch nie ändern ;-)

Kommentare (8) anzeigen

8 Antworten auf „Closet Diary mit Kerstin Diehl, PR-Managerin“

Freue mich, dass es wieder Closet Diaries gibt! Und dann direkt ein so buntes, gute Laune versprühendes! Zugegeben, es entspricht nicht meinem Stil, dennoch oder vll gerade deswegen sehr schön und inspirierend!

Endlich ist meine Lieblingskategorie wieder am Start <3 Damit fällt der Start in die Woche noch einfacher. Und dann gleich eine so spannende Frau. Ich kann mich nur anschließen: auch eine Homestory würde mit Kerstin sicher Spaß machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.