Charlottes persönlicher Gift Guide: Geschenkideen für meine Liebsten

Der Artikel enthält Affiliate-Links und Produktplatzierungen

Weihnachtsgeschenke besorgen: Große Freude oder zum Haare raufen?

Eigentlich bin ich ein großer Weihnachtsfan und schon ab Mitte November (mit der heißen Phase unseres Gift Specials – wow, so tolle Türchen dieses Jahr oder?) fühle ich die Adventszeit durch und durch. Von Plätzchenbacken, über Weihnachtspost bis hin zu Bing Crosbys Christmas Songs auf Repeat stimmte ich mich in den letzten Jahren in den Wintermonaten auf das große Fest ein. Doch dieses Jahr warte ich noch vergeblich auf die Besinnlichkeit und Weihnachtsstimmung und habe bis jetzt noch kein Geschenk gekauft. Ich liebe es Geschenke zu machen und tendiere oft dazu Dinge für meine Liebsten auszusuchen, über die ich mich selbst auch freuen würde. Hier nun also ein meterlanger Guide für meine Familie und besten Freunde – um euch und auch mich zu inspirieren.

Fangen wir doch mal mit der eigenen Wunschliste an:

Ich schenke zwar sehr gerne, bin aber nicht so leicht zu beschenken. Denn die meisten Dinge, die ich gerne haben möchte, kaufe ich mir selbst. So habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich es meiner Familie ein wenig leichter mache, indem ich mir wenige, aber dafür Herzenswünsche bis Weihnachten für meine Wunschliste „aufbewahre“.

In diesem Jahr habe ich mir eine Jahreskarte für die staatlichen Museen in Berlin gewünscht. Nach langer Kulturpause wegen Corona habe ich mir vorgenommen, im nächsten Jahr weniger Social Media und negative Nachrichten aber dafür mehr Kunst zu konsumieren. Außerdem steht ein kleines Seiden-Bandana von Hermes auf meiner Wunschliste.

Als ich mich für den Gift Guide in den Shops für euch umgesehen habe, habe ich aber noch ein paar hübsche Dinge entdeckt, über die ich mich freuen würde. 🙂

  1. Meine Nickerchen möchte ich 2022 auf einem Luxus-Kissen aus feinster und kuscheligster Merinowolle von dem Label Museeum machen. Warum? Das Kissens wird auf jahrhundertealten Maschinen in einer kleinen Passemanterie-Werkstatt in der ostdeutschen Lausitz handgefertigt und ist eine Hommage an deutsche Handwerkskunst.
  2. Durchblick für´s nächste Jahr! Rosarot war einmal – dieses Modell hat es mir angetan.
  3. In diese Ketten von Romantico Romantico lasse ich mich gerne legen! Ganz vielleicht erwartet euch dazu am 21.12. ein Türchen in unserem Gift Special.
  4. Der rosa Cardigan sieht so kuschelig aus – den brauch ich.
  5. Ein Plan(er) für´s nächste Jahr, um zu manifestieren: 2022 soll mein Jahr werden! Jede Woche dieses Wochenplaners enthält  Tipps, Rezepte, Zitaten, Übungen, Diagramme und Erfahrungsberichten, um zu einem nachhaltigeren Leben zu inspirieren.
  6. Die Loewe-Kerze steht schon lange auf meiner nice-to-have- Wunschliste und hat es sogar schon auf eines meiner Bilder geschafft.
  7. Ich bin verrückt nach schönen Raumdüften. Räucherstäbchen mache ich zwar nur selten an, aber mit diesen schönen Halter könnte das in Zukunft anders aussehen.
  8. Mit den Lammfell-Schläppchen sind kalte Füsse passé!

Für meine Schwestern:

  1. Hab ich schon! Das Beziehungskartenspiel mit dem man den Small Talk überspringt und in alles andere als gewöhnliche Gespräche führt ist das richtige für meine Schwestern.
  2. Dieses Schmuckkästchen, j´adore!
  3. Ein Klassiker und immer richtig: der Lieblingsduft.
  4. Diese schönen Ketten sind schon gekauft: Glücksbringer mit Sternbildern und Diamanten von Pukka!
  5. Süss! Porzellan-Döschen mit Anfangsbuchstaben
  6. Nachhaltig und persönlich! Meine Freundin Sophia stellt mit 2020untainted in liebevoller Handarbeit die schönsten hochwertigsten Patchworkpullover aus pre-loved Kaschmir- und Merinowolle  her. So toll: Auf Nachfrage geht sie auch auf Wunschfarben ein. Achja, 10 Euro spendet Sophia den Förderverein ihres Lieblingsvogels, der Trappe. Ob ich wohl schon einen für mich persönlich bestellt habe?
  7. In großer Hoffnung im nächsten Jahr den Mund wieder mehr in Szene setzen zu können, anstatt in zu verstecken, verschenke ich den neuen matte liquid Lipstick von Kess. Das 2-in-1 Lippenprodukt mit Lip Tint auf der einen, farblosem feuchtigkeitsspendenden Primer auf der anderen Seite, sorgt bis dahin für den perfekten Kussmund beim Abnehmen der Maske. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich habe vielleicht schon das Mix & Match Kissentials Set inkl. DAY Mascara in Black und den Lip Tint & Primer Twin Stick für meine Schwestern bestellt.

Glücksbringer sind die schönsten Geschenke

…Vor allem wenn sie mit Diamanten besetzt sind. Das nachhaltige Schmucklabel Pukka Berlin hat in seiner Zodiac Collection  organisch geformte Anhänger an längenverstellbaren Ketten mit den 12 Tierkreiszeichen versehen. In der hauseigenen Manufaktur bestückt Pukka Berlin die Anhänger mit Diamanten. Wahlweise kann aber auch der zum Geburtsmonat passende Stein als zusätzlicher Glücksbringer eingesetzt werden.

Angelehnt sind die in Gold und recyceltem Silber erhältlichen Stücke an traditionelle Glücksmünzen aus Indien, die mit Glückssymbolen geprägt an Freunde und lieb gewonnene Menschen verschenkt werden.

Juchu, ein Rabatt von Pukka nur für euch!

Mit dem Rabattcode pukkaxjournelles bekommt ihr einen exklusiven Rabatt von 10% auf die Zodiac Collection und anderen silberbasierten Schmuck. 

Meine Mama bekommt:

  1. Ein kuscheliges Stirnband von Max Mara, die flauschigen Teddy-Mäntel sind leider außerhalb des Budgets.
  2. Das neue Ottolenghi Kochbuch, nachdem das letzte Buch im letzten Jahr sehr gut an gekommen ist.
  3. Ihre Porzellan-Sammelleidenschaft unterstütze ich gerne mit einer der neu gelaunchten Duftkerzen von der Königlichen Porzellan Manufaktur. Oder doch doch ein Gutschein für einen weiteren gemeinsamen Mal-Workshop in der Manufaktur?
  4. Das Balaclava aus der Closed x Leandra Medine Cohen  Kollektion hätte mir meine Mutter am liebsten direkt gemopst. Sie bekommt einfach ein eigenes.
  5. Blumengrüße von aus der Kooperation zwischen König Souvenir, Marsano und Sabrina Dehoff finde ich total entzückend. Die Brosche ist versilbert und kann beliebig mit Blumen bestückt werden.
  6. Ich bin so dankbar für die guten Gene, die ich von meiner Mutter geerbt habe und damit die weiterhin so gut bleiben (hehe), verwöhne ich meine Mama am liebsten mit der besten Hautpflege. Dr. Hauschka hat eine ganze Linie zur Regeneration und die ist besonders reichhaltig für anspruchsvolle und reife Haut. Der Handbalsam und Serum für Tag und Nacht, das die Haut strafft und das Hautbild verfeinert, landet in meinem weihnachtlichen Warenkorb!

Für meinen Papa:

Meinen Vater zu beschenken, ist in jedem Jahr meine Herausforderung. Auch dieses Jahr nehme ich sie an und siehe da, ich hab direkt was gefunden:

  1. Das Label Tom Adam, welches mein gleichnamiger Bekannte und Namensvetter gegründget hat und mit seiner Familie führt, produziert super schöne, hochwertige und nachhaltige Pyjamas. Das blauweiss-gestreifte Modell habe ich für meinen Vater ausgesucht.
  2. Ein dicker Schal für ausgiebige Spaziergänge zusammen mit meiner Mutter!
  3. Nichts Schöneres, als zuhause am Kamin mit der Familie zu sitzen. Die langen Streichhölzer erleichtern das Anzünden und sehen dazu auch noch richtig hübsch aus (hab ich für mich mitbestellt!).
  4. Damit es in seinem Büro immer gut duftet!
  5. Adé den Rückenschmerzen – die Wasserkisten muss mein Dad im neuen Jahr nicht mehr schleppen! Ein Produkt, das ich selbst besitze und von dem ich vollkommen überzeugt bin, ist der limitierte Aarke Carbonator in der Farbe Sand. Endlich ist er wieder verfügbar und steht ganz oben auf meinem Guide! Ich liebe das schlichte und elegante Design, das auch perfekt in die Küche meiner Eltern passt.

Psst! Ein Gutscheincode von Aarke für euch!

Psst: mit dem Code JESSIE20 gibt es bis zum 31.12. 20 Prozent auf alles im Aarke Onlineshop.

Geschenkideen für meine lieben Freundinnen:

  1. Die eine liebe Freundin, deren Familie dieses Jahr gewachsen ist, bekommt diese süsse Matrjoschka. Im letzten verstecke ich eine kleine Dankeschön-Botschaft für die treue Freundschaft.
  2. Für den besten Freund, der immer wieder betont, keine Wünsche zu haben!
  3. Zeit zusammen: Ein Sleep-Over Gutschein für die beste Freundin inkl. Schlafmaske aus Seide,
  4. gegenseitiger Maniküre mit meinem liebsten Nagelöl von Dr. Hauschka,
  5. orangener Nagellack
  6. und einer fancy Nagelpfeile von Hermes!

Noch ein paar Tipps von Herzen!

Auch wenn hier alle Vorschläge und Wünsche einen monetären Wert haben, ist mir der Preis dabei am unwichtigsten – von Herzen muss es kommen. Ich verschenke auch gerne Selbstgemachtes. Selbstbemaltes Porzellan, leckere Plätzchen, Eierlikör, Chutneys oder Früchtebrot – Geschenke müssen nicht viel kosten, um eine Freude zu bereiten.

Mein Lieblingstipp dafür: Vor allem bei selbstgerechten Dingen sollte man großen Wert auf die Verpackung legen. Das Auspacken macht doch zu Weihnachten am meisten Spaß, oder nicht?

Es gibt wirklich schönes Geschenkpapier (hier oder hier zum Beispiel) und wenn meine Wohnung nicht so klein wäre, würde ich mir ein kleines Archiv anlegen. Aber hey, der Müll, den wir Weihnachten produzieren, ist ohnehin schon so viel und es lässt sich so stilvoll vermeiden.

Bei den Kollegen von AD habe ich den süßen Guide der Illustratorin Jackie Diedam, wie man Furoshiki, die japanische Kunst Geschenke zu verpacken, hübsch umsetzen kann. Fun Fact: Meine Großmutter hat das schon vor 30 Jahren mit neuen Küchentüchern gemacht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jackie Diedam (@jackiediedam)

Ein kleiner Tipp noch für alle, die gar nichts schenken wollen oder sich darauf geeinigt haben, das Schenken in diesem Jahr auszusetzen. Ganz ohne muss ja nicht sein, denn ein paar liebe Worte der Dankbarkeit zum Jahresende sind doch das allerschönste Geschenk. Sowohl für den Adressaten, als auch für den Absender.

Hier und hier kann man z.B. ganz individuelle Karten bedrucken lassen für ganz persönliche Weihnachts- oder Neujahrsgrüße.

Von charlotte

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt - eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation - ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig "verliebt". Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: "Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben."

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe - Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine - das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!

Kommentare (2) anzeigen

2 Antworten auf „Charlottes persönlicher Gift Guide: Geschenkideen für meine Liebsten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.