#BestofVest: Meine Lieblinge von Vestiaire Collective

So schnell kann es gehen, hier kommt schon mein erstes Preggo-Outfit für euch! In weiser Voraussicht habe ich hier nämlich ein paar neue (alte) Highlights in meinen Kleiderschrank aufgenommen, die auch ohne Bauch funktionieren dürften. So lange es nur geht würde ich nämlich gern auf typische Schwangerschaftsmode verzichten. Meine Einstellung ist sicher wenig überraschend angesichts meiner

So schnell kann es gehen, hier kommt schon mein erstes Preggo-Outfit für euch! In weiser Voraussicht habe ich hier nämlich ein paar neue (alte) Highlights in meinen Kleiderschrank aufgenommen, die auch ohne Bauch funktionieren dürften. So lange es nur geht würde ich nämlich gern auf typische Schwangerschaftsmode verzichten.

Meine Einstellung ist sicher wenig überraschend angesichts meiner langen Suche der Einzelteile, denn für diesen Look bin ich zum absoluten Trüffelschwein geworden (alles fing mit der Chanel Handtasche an, dort habe ich Blut geleckt) und habe wochenlang meine Alerts auf Vestiaire Collective beobachtet, um diese drei neuen Traumteile aus zweiter Hand in meinen Kleiderschrank aufzunehmen – für ein wesentlich kleineres Budget als die Originale jemals gekostet haben.

Und zwar geht es um den kurzen Pullover von Isabel Marant, den gestreiften Chloé-Wollrock (den Mira Duma vor 3 Jahren so wunderbar spazieren führte) und die Leo-Espadrilles von Céline, die den riesigen Espadrilles-Hype erst richtig zum Rollen gebracht haben.

Das Besondere an diesem phänomenalen Trio: Zusammen haben mich die Secondhand-Lieblinge weniger gekostet als der Rock allein. Wie das geht? Mit ganz viel Geduld, einer sicheren Zielvorgabe und natürlich auch ein wenig Glück, die richtige Größe zu ergattern. Meine Tipps für tolle Fundstücke auf Vestiaire Collective habe ich euch hier zusammen gestellt!

Dazu trage ich ein T-Shirt von Chloé aus dem letzten Jahr sowie die Céline Box Bag und eine Ray-Ban-Sonnenbrille.

– In freundlicher Zusammenarbeit mit Vestiaire Collective –

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (8) anzeigen

8 Antworten auf „#BestofVest: Meine Lieblinge von Vestiaire Collective“

Finde das Outfit richtig klasse, für mit oder ohne Bauch – eigentlich eins meiner liebsten Outfits seit langem und vielleicht liegt das auch an dem extra Push für positive Ausstrahlung, den du uns da gekonnt präsentierst 🙂 Alles Gute weiterhin!

Hach ja, Geduld ist so eine Sache bei mir:) Aber schön, dass du dein Trio gefunden hast. Das Bäuchlein hast du fabelhaft verpackt. Freue mich schon auf weitere Outfits.

Jetzt geht’s aber schlag auf schlag – der Babybauch kommt im Look ganz toll zur Geltung <3 Klasse, dann bin ich schon gespannt, ob die Teile auch nach der Schwangerschaft passen.

Ich bin übrigens auch riesen (!!) Vestiaire-Fan. Neben den Alerts veilsche ich auch immer mit den Verkäufern und konnte so auch mega Deals machen.

Liebe Grüße,
Leonie

Wunderschöner Look und finde immer die Outfits, die Teile enthalten auf die man lange gewartet hat, ganz besonders und man trägt sie mit noch mehr Freude! Die Schwangerschaft steht dir ausgezeichnet! Alles Gute Dir und freue mich auf weitere so tolle Looks mit wachsenden Bäuchlein <3 LG, Verena

Hammer Outfit! Ich liebe diese Mittelalterliche Schnürbluse! Dazu würde auch so ein „Fetzenrock“ oder eine Wildleder-Culotte von Laurel toll passen!

herzlichen glückwunsch, jessi, was für eine aufregende zeit!
ich fand das schwanger sein nach den ersten drei spei-monaten wunderschön und hoffe, dass es dir genau so geht und du das abenteuer jetzt so richtig genießen kannst <3

ein dickes YEAH! für second hand kleidung, die hat mich outfittechnisch auch zu 90% durch die schwangerschaft gebracht. größere größen, körperferne schnitte, elastische stoffe…hier es gibt so viele schätze außerhalb der maternity wear, die man auch danach noch gut tragen kann, oder eben wieder zum verkauf stellen.
das schont geldbeutel und umwelt – und es fällt leichter, seinem eigenen stilempfinden treu zu bleiben. nur bei hosen und strumpfhosen fand ich gute schwangersschaftsmodelle unersetzbar, die hab ich mir auch schon sehr früh besorgt, da sie sich so kuschelig um den bauch schmiegen.

wünsche dir nur das beste!

Sehr süß, dein Bäuchlein und verzichte unbedingt solange es geht auf die typische Umstandsmode. Bei mir gehen normale Hosen schon nicht mehr. Aber der Sommer kommt ja bald und dann werden nur noch weite Kleider getragen!^^
Liebst, Bina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.