Best-Of MBFW: Unsere Highlights im Berliner Salon & Vogue Salon

Bereits in seiner siebten Edition präsentiert Der Berliner Salon in einer Gruppenausstellung in den altehrwürdigen Räumlichkeiten des Kronprinzenpalais Unter den Linden deutsche Designtalente. Ziel ist es, sowohl nationales als auch internationales Bewusstsein für Mode und Design aus Deutschland zu fördern. Diesen Januar wurde das Wort „Mode“ aus dem Namen gestrichen (in den letzten sechs Saisons fand die Initiative noch unter dem Namen „Der Berliner Mode Salon” statt), schließlich finden sich auch außerhalb der Modebranche vielversprechende und förderungswürdige Kreativtalente. Die Besucher erwartete also ein neues Konzept, das erstmals die Bereiche Mode, Fotografie und Design unter einem Dach stimmig zusammenbrachte.

43 deutsche Marken waren diesmal dabei und natürlich waren auch wir vor Ort. Der Berliner Salon ist Pflichtprogramm – nicht nur, weil es sonst vermutlich nirgendwo während der Modewoche so entspannt, freundschaftlich und hochwertig zugeht. Man hat auch die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den Designern zu treten; es ist nämlich Teil des Konzeptes, dass diese ihre Entwürfe persönlich präsentieren, der anwesenden Presse erklären und gleichzeitig selbst einen direkten Draht zu den Menschen bekommen, die für ihre Karriere mit am wichtigsten sind: den Redakteuren.

Ein Ansatz, der lange überfällig war und vor allem durch das Engagement von Christiane Arp, Chefredakteurin der deutschen Vogue und Markus Kurz, Inhaber der Agentur Nowadays, realisiert werden konnte. So ist auch der Vogue Salon Teil des Berliner Salons. Hier bekommen Newcomer bis zu zwei Saisons lang eine Plattform, um ihre Entwürfe der Modebranche und -presse zu präsentieren, bis sie das Feld für neuen Nachwuchs frei machen müssen.

So trafen wir bei unserem Besuch am Dienstag nicht nur auf tolle Mode(macher), sondern auch auf Design aus deutschen Landen, echte Schmucklieblinge und einige Newcomer! Hier kommen unsere Favoriten aus der siebten Ausgabe, allesamt made in Germany:

BELIZE

Das Label Belize von Valeska Duetsch und Fiona Bansal gilt als einer der spannendsten Newcomer der Berliner Modeszene. Kein Wunder, denn die Entwürfe stahlen nicht nur eine wunderbar leichte Unbeschwertheit aus, sondern sind auch noch trag- und bezahlbar! Wir haben Belize schon länger auf dem Radar (hier geht es übrigens zu unserem Interview mit Valeska Duetsch) und freuen uns, dass das junge Label eingeladen wurde, seine Entwürfe im VOGUE Salon zu präsentieren. Go, Belize.

WILLIAM FAN

William Fan ist streng genommen kein Newcomer mehr, im Gegenteil: Man könnte ihn schon fast zum alten Eisen zählen, denn so viel erreicht und in kurzer Zeit erlebt haben nur wenige Designer. William Fan sorgte bereits mit seiner ersten Kollektionpräsentation für Begeisterung und übertrifft sich seitdem jede Saison verlässlich selbst. Und das mit viel Humor und hochwertiger Mode. Absolutes Highlight und schon im Geiste auf dem Einkaufszettel: die Ohrringe und Taschen im Glückskeks-Design. Herrlich!

CLAUDIA BERTINI

Die Schweizer Marke Claudia Bertini ist zum ersten Mal Teil des Modesalons und uns ist sie, zugegebenermaßen, bisher auch nicht über den Weg gelaufen. Umso schöner, sie im Rahmen der Gruppenausstellung genauer unter die Lupe nehmen zu können. Die Entwürfe der gleichnamigen Designerin beruhen auf dem Konzept der Gelassenheit, was schon mal sehr vielversprechend klingt, Stress hat man schließlich genug im Leben. Tatsächlich strahlt die gezeigte Mode eine zurückhaltende Ruhe aus und offenbart auf den zweiten Blick zeitloses Design und raffinierte Details. Wir sind gespannt und halten auf jeden Fall unsere Augen weiterhin offen.

HORROR VACUI

Wie auch William Fan startete das Label Horror Vacui der Designerin Anna Heinrichs ihren Mietvertrag im Kronprinzenpalais als Teil der Gruppenausstellung im Vogue Salon. Damals noch mit kunstvoll geschneiderten Seiden- und Baumwollpyjamas, dicht bedruckt mit farbenfrohen Prints. Ihr Portfolio ist inzwischen um Blusen, Kleider und Accessoires angewachsen, ihrem Stil ist die Designerin weiterhin treu. Der Horror Vacui bezeichnet die Angst des Menschen vor der Leere und den damit einhergehenden Wunsch, diese leeren Flächen zu füllen. Nun, mit ihren viktorianisch angehauchten, überladenen und exzentrischen Designs füllt Anna Heinrichs in jedem Fall unser Verlangen nach etwas mehr Opulenz im Alltag.

SCHMUCK VON MALAIKARAISS

Die neue Kollektion für Herbst/Winter 2018 von Fashion-Darling Malaikaraiss haben wir hier bereits vorgestellt. An dieser Stelle möchten wir aber noch einmal einen Blick auf den wunderschönen Schmuck der Berliner Designerin werfen. Malaikaraiss hat den Accessoires-Trend nämlich sehr früh erkannt und ist mit Sicherheit auch selbst nicht ganz unschuldig daran, dass verspielte Goldketten, extravagante Ohrringe und Broschen wieder ein so fulminantes Comeback erlebt haben. Ihre lustigen Goldanhänger jedenfalls baumeln an wirklich jedem Hals und ihre unverkennbaren Ohrringe wecken Begehrlichkeiten. Wir lieben den Schmuck von Malaikaraiss, weil er so wunderbar gut gelaunt ist und vor allem: erschwinglich. Im Berliner Salon schon fest ins Herz geschlossen: den kleinen, lieben Elefantenanhänger.

LALA BERLIN x REPUBLIC OF FRITZ HANSEN

Hier trifft Mode auf Kult! Fritz Hansen hat gemeinsame Sache mit dem Berliner Urgestein Lala Berlin gemacht und sich an die Neuinterpretation eines Klassikers gewagt. Der Stuhl Series 7 hat ein edles Make-Over erhalten und wurde von Leyla Piedayesch kurzerhand in edles Samt gekleidet. Komplett mit blaulilafarbenem Samt überzogen oder nur auf der Sitzfläche in einem tiefen Beerenton gepolstert, darf diese Sonderedition eigentlich in keinem Mode- und Designhaushalt fehlen. Wir haben im Berliner Salon ein wenig Probe gesessen und gestreichelt und geben der Sonderedition auf jeden Fall fünf Sterne!

STIEBICH & RIETH

Bei Julia Rieth und Detlef Stiebich kommen Form und Funktion an erster Stelle. Kein Wunder, schließlich gehört die Schule des Bauhaus zu einer ihrer größten Inspirationen, wenn es um das Design ihrer Taschen geht. Die Kunst, die die Entwürfe von Stiebich & Rieth ausmachen, ist die Tatsache, dass die Ästhetik niemals zugunsten der Funktion einbußen muss – und umgekehrt. Das macht die Taschen aus vegetabilem Leder zu zeitlosen Begleitern, die nicht zuletzt durch die hochwertige Verarbeitung in einer deutschen Manufaktur nahe Hamburg zu potentiellen Partnern fürs Leben werden. Im Berliner Salon war es mal wieder frische Liebe auf den ersten Blick.

TEPPICHE VON JAN KATH

Die Teppiche von Jan Kath würden sich in der Tat auch im Gewand eines Gemäldes an unserer Wand gut machen. Der Bochumer Designer kombiniert klassische Orientteppiche mit zeitgenössischem minimalistischem Design und lässt somit seine Teppiche nicht nur zu einer Brücke zwischen zwei Kulturen und Zeiten werden, sondern macht sie auch noch zu wahren Kunstwerken, die fast zu schade sind, um einfach darüber zu laufen, oder? Ein Newcomer ist der etablierte Designer nicht mehr, aber es ist schön zu sehen, wie das Portfolio vom Berliner Salon mit Talenten auch aus diesem Bereich aufgewertet und erweitert wird.

Bilder im Header via Julia Novy

Kommentare

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.