Best of Cruise 2017: Tomas Maier, No. 21, Ulla Johnson, Rochas & Co.

Chanel, Louis Vuitton, Dior, Gucci – das sind die großen Cruise Collections für 2017. Aber da fehlen noch eine ganze Menge, wobei die amerikanischen Labels ihre Zwischenlinien ja nicht „Cruise“ oder „Croisière“, sondern „Resort Collections“ nennen.

Wieso es die Zwischenlinien immer noch gibt, jetzt wo alle Designer ihre Linien zusammenlegen und auf „See Now, Buy Now“ setzen? Weil die Resort Collections Spaß machen. Früher sollten sie tatsächlich die gut betuchten Damen ansprechen, die, statt im Winter in der Stadt zu frieren, lieber mit einem Kreuzfahrtschiff durch wärmere Gefilde schipperten.

Heute ist zu jeder Jahreszeit Sommer – je nachdem, wo man sich auf der Welt befindet. Deshalb planen auch viele einen Urlaub nach dem nächsten oder träumen zumindest davon. Die Cruise Collection fallen dementsprechend oft nicht nur sportlicher (die Klamotten müssen schließlich in den Koffer passen) und bunter aus, sondern geben einen Vorgeschmack auf die kommende Saison. Also Freunde, der Mode: Boho bleibt, Gelb kommt und die Masse an Blümchenkleider wird uns alle überraschen.

Das sind die schönsten Highlights der Cruise Collections 2017, die zwischen November und Dezember in die Läden kommen:

Ulla Johnson

Von Ulla Johnson, die amerikanische Isabel Marant, haben wir schon ausführlich geschwärmt. Auch die Resort Collection 2017 trifft unseren Geschmack, ist jedoch plakativer in den Farben (ROT!). Einziges Manko: Entwürfe wie dieses Top sind aufgrund der Zollgebühren in Deutschland gesalzen. Am besten man notiert sich den Namen für den nächsten Trip nach LA oder lässt sich von einer Freundin ein Kleidchen mitbringen.

Ulla Johnson Resort 2017 (Foto: Ulla Johnson)
Ulla Johnson Resort 2017 (Foto: Ulla Johnson)
Ulla Johnson Resort 2017 (Foto: Ulla Johnson)
Ulla Johnson Resort 2017 (Foto: Ulla Johnson)

 

Rochas

Blumenzauber und Streifen – selten hat uns eine Rochas-Kollektion so begeistert. Alessandro Dell’Acqua ist seit drei Jahren der Kreativdirektor des Hauses und wenn Audrey Hepburn noch leben würde, dann würde sie bei ihm und nicht mehr bei Givenchy Stammkundin sein. Kaum ein zweites Label steht so für wahr geworden Mädchenträume made in Paris, wie Rochas. Besonders lohnt sich immer auch ein Blick auf die mit Glitzersteinchen besetzten Schuhe!

Rochas Resort 2017 (Foto: Rochas)
Rochas Resort 2017 (Foto: Rochas)
Rochas Resort 2017 (Foto: Rochas)
Rochas Resort 2017 (Foto: Rochas)

 

Tomas Maier

Auf diesen Mann ist Verlass: Der gebürtige Pforzheimer macht nicht viel Tam Tam um seine Person, aber jede Kollektion sitzt! So auch die neue Cruise Collection, in der ich persönlich den Rest meines Lebens verbringen würde.

Selbst der eigentlich schon längst abgenudelte Palmenprint (siehe Header links) wirkt aus der Hand von Tomas Maier frisch. Dann noch mutige Farbkombis wie Sonnengelb und Rosa, mit Fell bezogene Clogs und einen Ausblick auf den nächsten großen Material-Trend (Vinyl): Alles richtig gemacht!

Tomas Maier Resort 2017 (Foto: Tomas Maier)
Tomas Maier Resort 2017 (Foto: Tomas Maier)
Tomas Maier Resort 2017 (Foto: Tomas Maier)
Tomas Maier Resort 2017 (Foto: Tomas Maier)

 

Red Valentino

Wie immer elfenhaft, wobei das Brave in dieser Kollektion durch den Einsatz von Leo-Muster und derben Schuhen in Kombination mit Socken (siehe auch Rochas) gebrochen wird. Inspiration der der Valentino Resort Collection 2017 ist die unschuldige Naturverbundenheit. Sowohl Baum-Patchwork, Kolibri-Stickereien als auch Häkelspitze kommen hier zum Einsatz. Ganz wichtig: Die Taschen werden knapp unter der Achsel getragen. Die besten Looks:

Red Valentino Cruise 2017 (Foto: Red Valentino)
Red Valentino Resort 2017 (Foto: Red Valentino)
Red Valentino Cruise 2017 (Foto: Red Valentino)
Red Valentino Resort 2017 (Foto: Red Valentino)
Red Valentino Cruise 2017 (Foto: Red Valentino)
Red Valentino Resort 2017 (Foto: Red Valentino)

 

Roksanda

Noch eine Kollektion, die richtig gut geworden ist. Die gebürtige Serbin ist für ihre farbenfrohen Cocktailkleider bekannt, die Herzogin Kate und Michelle Obama gerne tragen. Aber nicht nur für First Ladies, auch für uns ist die Roksanda Kollektion interessant! Besonders die skulpturalen Tops so wie dieses sollte man immer schön im Auge behalten und wenn Sale ist zuschnappen.

Dank der neuen Resort Collection wird die Wunschliste schlagartig länger: Welches dieser Blumenkleider wäre eurer Favorit? Kein Wunder, dass Roksanda als das Hot Ticket der Londoner Modewoche gilt.

Roksanda Resort 2017 (Foto: Roksanda )
Roksanda Resort 2017 (Foto: Roksanda )
Roksanda Resort 2017 (Foto: Roksanda )
Roksanda Resort 2017 (Foto: Roksanda )

 

Tory Burch

Zwei amerikanische Labels werden gerade extrem gehypt: Coach und Tory Burch. Zu Recht! Während bei Coach der Brite Stuart Vevers für einen neuen Vibe sorgt, ist bei Tory Burch nach wie vor sie selbst am Drücker. Fest steht: Der Look geht weg von der perfekten (und langweiligen) Elite-Universität-Absolventin hin zu modernen Outfits mit Aussagekraft, die man sowohl in New York als auch Berlin oder Bali tragen könnte.

Tory Burch Resort 2017 (Foto: Tory Burch )
Tory Burch Resort 2017 (Foto: Tory Burch )
Tory Burch Resort 2017 (Foto: Tory Burch )
Tory Burch Resort 2017 (Foto: Tory Burch )

 

No. 21

Regenbogenstreifen, große Schleifen (siehe Header) und Slip Dresses: Hier sehen wir jede Menge Zeug, das jetzt schon aktuell ist. Wir finden das ziemlich beruhigend! So wird im Herbst nicht wieder das ganze Programm umgeschmissen und bereits lieb gewonnene Teile, wie zum Beispiel Jacken oder Jeans mit Patches, bleiben aktuell.

So kann man das Prinzip „Slow Fashion“ auch angehen. Für diese Looks verantwortlich ist ebenfalls Alessandro Dell’Acqua, der hier für seine eigene Zweitlinie entwirft. Man beachte bitte auch die Dr. Scholl Sandalen.

No. 21 Resort 2017 (Fotos: No. 21)
No. 21 Resort 2017 (Fotos: No. 21)
No. 21 Resort 2017 (Fotos: No. 21)
No. 21 Resort 2017 (Fotos: No. 21)
No. 21 Resort 2017 (Fotos: No. 21)
No. 21 Resort 2017 (Fotos: No. 21)

 

Zac Posen

Allein wegen des Models müssen wir über dieses Lookbook sprechen: Anna Cleveland, die Tochter von Model-Ikone Pat Cleveland, in den 70er Jahren eines der ersten afroamerikanischen Supermodels, gilt als das Gesicht der Stunde.

Ihre kühle und unnahbare Ausstrahlung ist genau das, was Zac Posen Kleider brauchen: Weniger von Heidi Klums TV-Gaga, mehr Klasse. Strike a pose: die Teekanne!

Zac Posen Resort 2017 (Foto: Zac Posen)
Zac Posen Resort 2017 (Foto: Zac Posen)
Zac Posen Resort 2017 (Foto: Zac Posen)
Zac Posen Resort 2017 (Foto: Zac Posen)

(Fotos im Header: Tomas Maier, No. 21, Ulla Johnson, Rochas, Tory Burch)

Kommentare

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein