Beauty Visit – Die Hautpflegeroutine von Marie

Sich in seiner Haut wohlfühlen hat für mich seit sechs Monaten eine ganz neue Bedeutung gewonnen. Denn nachdem ich als Teenager eine Phase der pubertären Akne durchgemacht hatte (wer nicht?!), war ich jahrelang mit der reinsten Haut gesegnet. Große Poren, Pickel, Glanz? Probleme, die ich nicht kannte.

Durch eine Hormonumstellung letztes Jahr war diese sorgenfreie Zeit, in der ich wie wild Pflegeprodukte ausprobieren und kombinieren konnte, dann aber vorbei. Nach und nach schlichen sich immer mehr Unreinheiten ein, erst war die Stirn dran, dann das Kinn und schlussendlich habe ich mit richtiger Akne auf den Wangen gekämpft.

Die Umstellung

Was für jeden Menschen unschön ist, ist natürlich in meinem Beruf noch einmal mehr unangenehm. Fast jeden Tag werden Fotos gemacht, man ist auf vielen Events und Partys unterwegs und wird als Beauty-Redakteurin auch noch regelmäßig von Leuten geschminkt und neue Produkte werden getestet. Diese Umstände und das vermehrte Tragen von Make-up haben dann ihr letztes getan und ich war kurz vor der Verzweiflung.

Nachdem ich gefühlt jeden Trick ausprobiert hatte, habe ich dann beschlossen: Von 100 auf 0. Ich stelle meine Hautpflege-Routine komplett um, nutze nur noch die Serie von einer einzigen Marke und vermeide erst einmal Experimente. Back to Basics sozusagen.

Nach kurzer Recherche war klar: Dermalogica it is! Denn seit 1986 gehört das amerikanische Label zu den Vorreitern in Sachen Hautpflege und ist außerdem frei von Wirkstoffen wie Lanolin, SD-Alkohol, Mineralöl und künstlichen Farb- und Duftstoffen. Perfekt also für meine gereizte Haut.

Zum ersten Mal bin ich dann zu einem Counter gegangen und habe mich von vorne bis hinten beraten lassen. Und am Ende auch wirklich jedes einzelne Produkt gekauft – und bis jetzt nicht bereut. Denn nach einer kurzen Eingewöhnungsphase von drei Monaten ist meine Haut jetzt so viel reiner und besser, ich fühle mich wieder viel wohler und kann auch mal ungeschminkt vor der Kamera stehen – mit einem guten Gefühl.

Deswegen nehme ich euch jetzt mit und zeige euch meine neue Hautpflegeroutine. Aber auch hier gilt natürlich: Jede Haut ist anders. Was bei mir funktioniert oder auch nicht, muss bei euch nicht auch so sein.

1.

PreCleanse

Das A und O reiner Haut ist Abschminken. Ich weiß, das predigt jeder, aber man kann es nunmal nicht oft genug sagen. Das PreCleanse Öl von Dermalogica entfernt Make-up, Talg, Lichtschutz und enthält Olivenöl, Vitamin E und Borretschsamenöl – und löst damit wasserfeste Mascara und Liquid Lipstick problemlos.

2.

Special Cleansing Gel

Bitte auch vermeiden: Seife im Gesicht! Das Special Cleansing Gel schäumt dank seines natürlichen Extrakts gut, greift aber trotzdem die Haut nicht an und trocknet sie nicht aus. Melisse und Lavendel beruhigen den Teint außerdem. Einfach mit Wasser in der Hand vermengen, aufschäumen und mit einem Musselin-Tuch abnehmen.

3.

Multi-Active Toner

Früher habe ich immer ein Gesichtstoner mit Wattepad verwendet, was bei unreiner Haut aber eigentlich nicht ideal ist. Schließlich verteilt man so Bakterien schnell mal im ganzen Gesicht, anstatt sie loszuwerden. Umso besser finde ich, dass man den Multi-Active Toner von Dermalogica einfach so ins Gesicht sprühen kann. Mit Minze und Aloe Vera kühlt er angenehm, Lavendelextrakt beruhigt und während ich mir die Zähne putze zieht er perfekt ein.

4.

Daily Microfoliant

DAS Kultprodukt von Dermalogica: Allein vom #teamjournelles benutzen Lexi, Marlene und Ari den Daily Microfoliant regelmäßig. Er ist definitiv auch mein Lieblingsprodukt für die Abendroutine und ich liebe das Hautgefühl, das man nach der Anwendung hat. Das Puder wird mit Wasser aktiviert und schäumt dann auf, während man es eine Minute lang in die Haut einmassiert. Währenddessen haben die Reisenzyme Zeit, die Haut zu peelen und Bärentraube, Grapefruit und Süßholz wirken unebenmäßiger Pigmentierung entgegen. Grüner Tee, Gingko und Hafermehl kühlen die Haut und machen sie frisch. Ich verspreche euch, danach fühlt sich die Haut nach Babypopo an.

5.

Super Sensitive Shield

Nach dem Peeling fehlt der Haut dann Feuchtigkeit. Hier wechsle ich regelmäßig zwischen Active Moist, Skin Smoothing Cream und dem Super Sensitive Shield mit SPF 30, je nachdem was meine Haut an Feuchtigkeit braucht und wie die Temperaturen sind. Momentan benutze ich letzteres, weil die Sonnenstrahlen gerade im Frühling oft intensiver sind, als man denkt und die Haut geschützt werden muss. Der Lichtschutz mit Titandioxid und Zinkoxid wirkt nicht chemisch und hinterlässt nach kurzer Einwirkzeit auch keine weißlichen Rückstände, dafür fühlt sich die Haut mit Feuchtigkeit durchtränkt an.

6.

Stress Positive Eye Lift

Als Dermalogica mir dann ihre neue Augenpflege Stress Positive Eye Lift zuschickten, war ich sofort Feuer und Flamme und habe seitdem fleißig getestet. Lexi klaut mir nämlich immer die Anti-Aging-Produkte – na gut, ich brauche sie auch noch (!) nicht wirklich – deswegen war ich mehr als froh, endlich auch eine Augenpflege nutzen zu können. Das Versprechen: Anti-Stress und ein Brightening-Effekt. Da ich allerdings ein kleiner Faulpelz in Sachen Augenpflege bin, hat die Creme noch einen großen Vorteil: man kann sie als Maske benutzen. Und das mache ich jetzt alle 2-3 Tage. Wie die perfekte Anwendung funktioniert, erkläre ich in der Step by Step Anleitung:

Step by Step Anleitung

Der kühlende Applikator aus Metall macht den Auftrag total easy. Als erstes platziere ich sechs großzügige Tupfer rund um das Auge.

Danach übe ich mit dem Applikator leichten Druck am Anfang, in der Mitte und am Ende der Augenbraue nach oben aus. Die Bewegung einfach für ca. 1-2 Sekunden halten und danach zum nächsten Druckpunkt weitergehen.

Das gleiche Spiel auch unter dem Auge, nur in einer Gleitbewegung zur Seite. Am besten dreimal pro Augen wiederholen.

Danach einfach kleine Kreise unter dem Auge zeichnen. Dabei vom äußeren in Richtung inneren Augenwinkel arbeiten.

Fast geschafft! Jetzt einfach nur noch wieder vom inneren Augenwinkel zurück zum äußeren gleiten und das ganze Spiel dreimal wiederholen.

Wer danach noch kurz Zeit hat (zum Beispiel während des Zähneputzens), der lässt das restliche Produkt noch für 3-5 Minuten auf der Haut. Bei mir ist dann alles eingezogen, aber wer noch Rückstände findet, kann diese einfach mit einem Tuch vorsichtig entfernen. Danach ist die Augenpartie schön gekühlt, abgeschwollen und gut durchblutet. Na Lexi, vielleicht kannst du so ja deine Anti-Aging-Produkte länger behalten, ich beuge lieber mal vor…

Fazit

Natürlich ist meine Hautpflege kein Reine-Haut-Geheimnis, das bei jedem wirkt und euch auch von jeglichen Unreinheiten befreien wird. Mir hat die Umstellung auf eine Pflegeserie und eine Marke allerdings extrem geholfen – natürlich hat man ab und zu nochmal hier einen Pickel oder da, allerdings habe ich insgesamt ein reineres Hautbild, keine trockenen Stellen mehr und fühle mich jetzt auch mal ohne Full-Face-Make-up wohl. Wohlfühlen ist schließlich Hau(p)tsache.

In freundlicher Zusammenarbeit mit Dermalogica

Kommentare

  1. Ich kann leider persönlich keinen Nutzen aus diesem Artikel ziehen. Es mutet leider als eine reine Werbeveranstaltung an. Schön wären hilfreiche Tipps und Informationen von wirklichen Hautexperten gewesen, die unabhängig und frei von einer Marke sind. Über so etwas würde ich mich in Zukunft riesig freuen!

    • Liebe Ina,

      ich habe alle Dermalogica Produkte vor Monaten mit meinem eigenen Geld gekauft, lediglich die Augenpflege wurde mir zugeschickt. Es tut mir leid, wenn du es als reine Werbeveranstaltung siehst, aber ich stehe zu 100 Prozent hinter jedem Wort, was ich geschrieben habe und würde mir jedes der gezeigten Produkte sofort nachkaufen (was ich schon mehrmals getan habe…)

      Liebe Grüße, Marie

      • Es liest sich halt leider etwas komisch wenn da zuerst steht „habe tatsächlich alle Produkte gekauft“ und dann drunter „in freundlicher Zusammenarbeit mit Dermalogica“.
        Vielleicht kam deswegen der Gedanke an eine Werbung auf.
        Wie auch immer, ich finde den Artikel super und bin jetzt ordentlich angefixt doch mal das Enzympeeling auszuprobieren!

  2. Andrea sagte am

    Ich finde es schwierig, dass es so dargestellt wird, als könnten kosmetische Produkte gegen hormonell bedingte Hautunreinheiten (oder gar Akne) helfen… das ist leider nicht so. Auf diese Weise werden verzweifelte Ladies, die (z.B. nach dem Absetzen der Pille) mit echter Akne zu kämpfen haben, dazu angeregt hunderte von Euros in Kosmetik zu stecken. Da ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Wer Akne hat sollte dorthin gehen, wo ihm wirklich geholfen werden kann: Zum Hautarzt.

    • Huhu, mit genau so einer Akne hatte ich zu kämpfen. Und ich war beim Hautarzt. Und sie hat mir anhand der Hautpflege auch eine deutliche Verbesserung bestätigt. Ich finde es eher schwierig, dass einem oft suggeriert wird, dass man immer gleich mit Antibiotika-Therapien ran muss, wenn manchmal auch Geduld und eine gute und konsequente Hautpflege helfen. Aber so macht jeder in Sachen Hautpflege halt andere Erfahrungen und hat andere Meinungen. Deswegen habe ich ja auch extra geschrieben, was bei mir geholfen hat, muss bei einer anderen Haut nicht auch helfen.

  3. Sabine sagte am

    Leider halte ich den Artikel auch eher für Quatsch. Ich hatte selbst in der Jugend nie Akne. Dann mit 32 brach plötzlich Akne aus. Erst habe ich auch es so versucht. Unter anderem auch mit Dermalogica. Die einzelnen Serien haben dann auch kurzzeitig geholfen, mal mehr mal weniger. Aber es ist nie zum Stillstand gekommen. Das einzige was wirklich geholfen hat, war der Gang zum Dermatologen und zur Gynäkologin. Letztere hat mich hormonell anders eingestellt und in Zusammenarbeit mit dem Dermatologen und von ihm verschiebenden Mitteln, konnte ich die Akne bekämpfen. Und ehrlich gesagt: es kostet mich keine 20€ im Monat….

  4. Liebe Marie, ich bin selbst treuer Dermalogica-Fan und habe eine ähnliche Geschichte wie du. Meine Probleme haben sich komplett beruhigt und ich kann jetzt auch mal das ein oder andere Produkt dazwischen mogeln. Aber die Basis mit Dermalogica steht. Und ja, die Produkte sind teuer, aber ich habe bisher keine kostengünstigere und genauso effektive Produktreihe gefunden. Da bekommt man wirklich für jeden Euro ein Ergebnis! Danke für den schönen Artikel!

  5. Schwieriges Thema, wie auch ich finde. Ich bin auch ein „Pillen-Absetz-Opfer“ 😉 Habe sie seit 1,5 Jahren abgesetzt und seitdem schlimmste Akne (ist ein Pickel oberflächlich abgeheilt, bleiben die roten Stellen über Monate bis Jahre), Haarausfall (ja, immer noch!), fettige Haut (und gleichzeitig schuppig/trockene, weil: Neurodermitis) und leider auch sehr großporige Haut. Eine richtig reine Haut hatte ich noch nie, aber die Pickel wurden während meiner rund 16-jährigen Pillenphase immer weniger. Wie Marie bereits sagt: Jede Haut tickt anders und jeder muss sich leider durch all den Kram durchprobieren. Leider kostet all das Zeugs ein Haufen Kohle. Ich habe auch schon alle Marken durch, kaum etwas hat was gebracht und es spielt (meiner Ansicht nach) auch keine Rolle, ob du bei einer Serie bleibst oder verschiedene nutzt. Wichtig ist: Kommt deine Haut damit klar, oder aber nicht. Ob dieser Beitrag nun gesponsert ist oder nicht… Es ist latte, denn ihr müsst euch sowieso durchprobieren 😀 Ich habe dennoch einen Tipp, der mich in der Pubertät sowie jetzt als mittlerweile fast 35-Jährige gerettet hat. Geht zum Hautarzt, lasst euch keine fertigen Tuben (die meist mit Chlor sind und all eure Textilien und Haare versauen!) andrehen, sondern versucht eine Mischung, die euch die Apotheke eures Vertrauens zaubert. Das ist eine Rezeptur aus: Sulfacetamid, Acid Salicyl Pulv. Subt. und Isopropanol. Und noch etwas zum Thema Akne… Wer damit RICHTIG zu kämpfen hat, kann all die tollen und „gesunden“ (Natur-)Produkte meist vergessen. Es ist toll, wenn man auf Chemie und Co. verzichten kann, aber es wird euch auch nicht umbringen, wenn ihr eine äußerliche Lösung probiert, die nun mal nicht gerade zum Trinken geeignet ist. Ich würde auch lieber sagen können: Mein Gesicht schminke ich mit einem Musselintuch ab, dann sprühe ich mir ein Wässerchen für 80 Euro ins Gesicht und alles ist fein. Pustekuchen. Damit will ich übrigens eure Kooperation nicht mies reden. 🙂 Ich kann mir gut vorstellen, dass Dermalogica-Produkte ganz sicher für einige den gewünschten Erfolg erzielen. Dennoch lege ich allen meinen Hautarzt-Tipp ans Herz. Kostet euch nur 5 Euro und bei mir hat es ganz viel gebracht. <3

    • Liebe Sassi, ich habe eine ähnliche Geschichte wie du! Dazu hab ich dann noch nach Schwangerschaft und Entbindung eine Dermatitis bekommen – das I-Tüpfelchen einer langen Hautleidensgeschichte. Mir hat letztlich am besten geholfen: nur noch die Seife Lanolin Ägg-Tväl von Victorias Soap (über Amazon) zu benutzen – bin über koreanische Beauty-Blogger darauf aufmerksam geworden. Mit der Seife und etwas Geduld kann ich jetzt sogar wieder Cremes benutzen.

      • Liebe Hanne, danke für den Tipp! 🙂 Grundlegend bin ich mittlerweile unglaublich müde, weiterhin mein eigenes Versuchskaninchen zu sein. Dermalogica kommt für meine Haut auf keinen Fall in Frage. Meine Haut hat sich durch das Tonicum aus der Apotheke ganz gut verbessert. Bekomme ich die Pickel nicht damit bekämpft, kommen die allerdings immer noch meist sehr dicke und die roten Stellen bleiben über Monate. Vielleicht probiere ich deinen Tipp mal aus. Allerdings habe ich auch eine eigene Pflegeroutine entwickelt, die ganz gut wirkt. Und den restlichen Kommentaren kann ich auch nur zustimmen: Reinigung, Kosmetikerin, Finger aus dem Gesicht und die richtige Ernährung sind unerlässlich. Ich stehe bereits kurz davor, die Pille wieder zu nehmen. Allerdings nicht nur wegen der Haut, sondern weil ich große Angst um die wenigen und feinen Haare auf meinem Kopf habe. Ganz liebe Grüße 🙂

  6. Im Artikel steht auch, Augenpflege habe ich noch nicht so wirklich nötig und vernachlässige sei etwas. DAS IST FALSCH. Man sollte nicht erst mit der Augenpflege anfangen, wenn die ersten Falten sichtbar sind.Ich bin Mitte 40, habe mit 20 mit der REGELMÄSSIGEN Augenpflege begonnen und jetzt erheblich weniger Falten als andere.

    Und, gegen Akne hilft nur konsequentes Reinigen, Desinfizieren, egal, von welcher Marke!

    • jessie sagte am

      Das ist ein spannender Punkt und ich habe es in Maries Alter mit 22 auch noch nicht gemacht. Ich habe jetzt aber sofort wieder das Gefühl, dass ich nicht genug tue und immer denke: Naja, wird sich halt später oder eben nicht rächen, aber das ist ja noch eeeewig hin. Wie mit der Altersvorsorge :-p

      Ich renne jetzt sofort zu meinem Tiegel! (Übrigens auch selbst gekauft und von Dermalogica – wir machen nur Kollaborationen, wenn wir zu 100 Prozent hinter den Produkten stehen.) LG Jessie

  7. Stefanie sagte am

    An alle lieben Hautpflegefans,
    Es gibt draussen im Netz einen Haufen guter und schlechter Tipps, wie man mit Akne-haut umzugehen hat. Ich selbst bin Diplom-Biomedizinerin und kann daher die Studien sehr gut beurteilen. Das wichtigste ist nicht, was ihr euch draussen auf die Haut schmiert, sondern das, was von innen kommt. Ein alter Hut, ja – aber gesunde Ernährung IST das wichtigste. Rafinadezucker, Kuhmilch, frittiertes Zeug, Weißweizen – Lebensmittel wie diese fördern bewiesen Aknebildung. Es ist leidlich und schwer, aber glaubt mir, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, eine Umstellung der Ernährung ist es wert. Für die äußere Pflege verwende ich tatsächlich nur einen milden Naturreiniger und eine Feuchtigkeitscreme. That’s it. Ich bin 30 und damit habe ich auch die Problemhaut nach Pille absetzen in Griff bekommen. Überpflegt eure Haut bitte nicht, das ist so kontraproduktiv.

  8. Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen: Wie bei allem im Leben kommt es auch hier auf die inneren Werte an! 😉 Ehrlich, die ganzen schönen teuren Sachen bringen gar nix, wenn man sich schlecht ernährt – und damit meine ich nicht Burger, Döner und Co., sondern in der Tat die „versteckten“ Inhaltsstoffe, zu viel Zucker, Koffein, Fette, Milch… Wer sich viel Grün ernährt, ne Menge Wasser klingt und sich regelmäßig und intensiv bewegt, kommt auch mit der Haut klar. Hormonumstellung nach Pille – sicher, aber gebt auch hier eurem Körper Zeit. Meiner hat fast 2 Jahre gebraucht, um wieder „normal“ zu ticken.
    Und was Falten und Pflege betrifft: Viel Schlaf und Trinken hilft auch hier viel. Ich würde bei Akne übrigens niemals Cremes verwenden, sondern vorwiegend Gesichtsöle – das klingt fettig, ist aber das Gegenteil! Und muss nicht absurd teuer sein.

  9. Spannendes Thema!
    Ich hatte auch nie Probleme mit Pickel – bis ich 28 wurde und mein Gesicht (vorallem am Kinn) plötzlich vor Pickel nur so sprießte. Mit Hormonen hatte das nichts zu tun.
    Zwei Jahre lang habe ich mit den Pickeln gekämpft. Hautarzt war auch mit seinem Latein am Ende, nichts hat geholfen, auch Dermalogica z.B. nicht.
    Bis ich die Produkte von First Aid Beauty entdeckt hatte. Seit dem hab ich keine Probleme mehr mit Pickel. Sobald ich etwas anderes nehme, kommen die Pickel wieder. Leider wissen mein Hautarzt und ich bis heute nicht, was der Grund für die Reaktion war – bin aber davon überzeugt, dass es mit bestimmten Inhaltsstoffen zu tun hat.
    First Aid Beauty kann ich auch wirklich ans Herz legen, versuch ist es wert!
    Bei dem Thema gibt es kein richtig oder falsch, jede Haut reagiert anders.
    Dermalogica macht super Produkte, nur leider nicht für meine empfindliche Haut.

  10. Ich hatte exakt das gleiche Post-Pillen-Problem wie alle hier, die um die 30 sind. Habe 1,5 Jahre diverses versucht, darunter auch hautärztliches und naturkosmetisches, immer ca 3 Monate lang, und nichts hat sich getan. Bis ich im Urlaub meine ganzen Produkte vergessen hatte und mich nur mit einem Mikrofasertuch abschminken konnte.
    Seitdem!!!
    Ich bin daher ein großer Freund von: Lass die Haut sich selbst in Ordnung bringen und stör sie nicht. Funktioniert nicht bei jedem, schon klar, aber bei mir war’s die Erlösung.
    Viele Grüße!

    Ps. Bei Deutschlandfunk Kultur war vor einiger Zeit eine Hautärztin zum Interview, Dr. Yael Adler, die die Überbeanspruchung der Haut durch Pflege thematisiert hat. War interessant, das findet man sicher noch online. Im Sinne von: Schlecht abgeschminkt ist besser als porentief ausgereinigt.

  11. Ulrike sagte am

    Dermalogica traue ich nicht so ganz überm weg… vielleicht keine künstlichen Farbstoffe und Mineralöle, dafür Tenside, Parabene… selbst in diesem „super sensitive shield“ sind gleich 4!! Verschiedene Silikone enthalten, welche die Haut zwar geschmeidig machen aber die natürliche hautbarriere schädigen und Poren verstopfen :/ Zudem sind diese ganzen Fillerstoffe so verdammt billig, dass ich mich frage wie diese Marke den hohen Preis rechtfertigt?!?

  12. Chrissi sagte am

    Ich habe mich seit etwa 4 Jahren mit dem Thema intensivst auseinandergesetzt weil ich meine unreine Haut so Leid war. Ich bin inzwischen 23 und habe meine Haut ganz gut im Griff. Was ich als Tipp geben kann ist regelmäßige Kosmetikerinnenbesuche. Ausreinigen hat bei mir Wunder bewirkt. Bei Pflegeprodukten bin ich auch eher der Typ „Weniger ist mehr“, da ich wirklich festgestellt habe, dass meine Haut besser mit weniger Produkten klarkommt. Die Routine die ihr hier beschreibt wäre für meine Haut beispielsweise viel zu extrem. Ich habe Dermalogica Produkte noch nie selber probiert, da ich inzwischen einfach meine optimale Routine gefunden habe und die Inhaltsstoffe nicht immer 100 pro gut für unreine Haut sind. Ich finde die Webseite Hautschutzengel.de immer ganz hilfreich, da man dort sehen kann, ob Inhaltsstoffe bzw. Produkte komedogen sind.

    Einen großen Fehler den viele Leute machen ist den Einfluss von Makeup auf die Haut zu unterschätzen. Die gängigen Foundations, Concealer, Blushes etc., egal ob Drogerie oder High End sind meistens nicht so zusammengesetzt, dass sie der Haut Gutes tun. Sie enthalten häufig Silikone, Mineralöle etc., die die Poren verstopfen und überhaupt erst Akne produzieren können. Wenn ich manchmal neue Produkte getestet habe, sah ich am gleichen Abend schon aus wie ein Streuselkuchen weil meine Haut die Produkte einfach nicht vertragen hat. Da sollte man sich definitiv mit auseinandersetzen! Ich bin erst auf bareminerals gestoßen und habe einige Produkte mehrere Jahre benutzt, bin aber inzwischen auf NudebyNature umgestiegen. Beide Marken habe ich (aber nicht alle Produkte!) gut vertragen, aber ich möchte mich nicht mehr so zukleistern und mit NbN sieht es einfach etwas natürlicher aus. Das hat mir zu reinerer Haut weitergeholfen! Und ich kann das Alpha-H Liquid Gold Serum wärmstens empfehlen. Ich weiß nicht genau warum das Produkt so gut ist, aber meine Haut ist viel gleichmäßiger geworben und meine ehemaligen Pickelmale sind superschnell abgeheilt.

  13. Auch ich hatte mit Mitte 20 plötzlich mit richtig starker Akne zu kämpfen und kann mich nur anschließen: weniger ist mehr! Ich habe so viel Geld für Kosmetik rausgehauen, ohne einen großen Effekt zu sehen. Wirklich geholfen hat es mir, eine Zeit auf Gluten zu verzichten und meine Haut parallel mit Teebaumöl-Dampfbädern und Heilerdemasken zu behandeln. Ich dachte auch lange, dass es Chemie braucht und es die Haut eher reizt, wenn man so öko unterwegs ist, aber wirklich nichts hat so gut geholfen.
    Heute ist meine Haut wieder im Lot, den letzten „Reinheits-Kick“ hat ihr der Verzicht auf tägliche Foundation & Puder gegeben. Anfangs eine riesige Überwindung für mich, aber es lohnt sich und wenn man dann zu besonderen Anlässen wieder mehr aufträgt, sieht es super aus, da die Haut darunter wirklich gesund ist..
    Ich esse wieder Gluten, benutze eine leichte Naturkosmetikpflege und mache Oil Cleansing, das wirklich sehr schonend ist. Ingesamt creme, peele und reinige (!) ich so wenig wie möglich.
    Jeder muss natürlich die Produkte finden, die zu ihm passen, aber gerade, als es richtig schlimm mit meiner Akne war, war ich absolut erschlagen von dem Angebot an angeblichen Allheilmitteln – es ist einfach eine riesige, lukrative Industrie.

  14. Hallo zusammen,
    Sehr spannender Artikel, danke hierfür 🙂
    Ich habe vor fast 3 Jahren meine Pille abgesetzt und kämpfe seit dem mit sehr empfindlicher, trockener und unreiner Haut. Ich habe keine schlimme Akne, jedoch große Poren, Mitesser und unterliegende Pickel vor allem an Kinn und Backe. Ich habe Unmengen an Geld für teure Produkte ausgegeben und alles probiert was online immer mal wieder empfohlen wurde. Empfindliche, Trockene und unreine Haut ist eine wirklich undankbare Sache, da ich auf klassische Reinigung für unreine Haut total sensibel reagiert habe. Leider auch auf die Produkte von Dermalogica.

    Seit ca. 3 Monaten geht es meiner Haut super! ‚Weniger ist wirklich mehr!‘ – und das hätte ich selbst nie gedacht!
    Zur Reinigung benutze ich nur noch Avene Mizellen Gesichtswasser. Das entfernt super mein Tages Make-up.
    Meine Cremes sind alle in die Tonne gewandert und wurden durch das tolle Jojoba & Amla Oil intensive Serum von Dr. Scheller eingetauscht. Das benutze ich morgens unter meinem Make-up und abends. Was anderes kommt nicht mehr in mein Gesicht.

    Das Öl super für meine feuchtigkeitsarme Haut ist dachte ich mir schon. Jedoch hatte ich mich wegen der Unreinheiten zuvor nicht getraut, da ich fälschlicher Weise dachte Öl wäre Gift für unreine Haut.

    Mir hat es super geholfen 🙂 und ich bin froh, dass ich endlich nicht mehr in teure Produkte investieren muss die mir nie wirklich geholfen haben.

    Und dem Thema Augencreme kann ich auch nur zustimmen: früh beginnen! Bin 27 und bereue jetzt schon etwas, dass ich nicht schon vor ein paar Jahren intensiv mit Feuchtigkeitscremes um die Augen begonnen habe. Auch hier habe ich schon sehr viel probiert. Zur Zeit nehme ich die sofort glättende Augencreme von Sante. Bin auch hier von dem natural Produkt begeistert. Es hat auch einen tollen Schimmer so dass man fast keinen Concealer mehr braucht 🙂

  15. Hallo alle zusammen! Ich kann mich auch nur der Meinung, der vielen anderen Kommentare anschließen:
    wenn man Akne hat (und ja, das sind auch schon kleine Stirnpickelchen), der sollte das von einem guten Dermatologen untersuchen lassen.
    Ich habe zwar das Glück beruflich einige Produkte austesten zu können, aber gegen meine unreine Haut hilft nichts so gut, wie die verschriebenen Produkte und regelmäßige Fruchtsäurepeelings.
    Find ich selbst total schade, aber ich gehe da lieber auf Nummer sicher.

    @journelles: ich würde mich bei so einem Thema eher über Input von einem Experten freuen, als über eine reine Produktvorstellung.

    Lg, Rose

  16. Ich kann nur sagen, ich bin begeistert. Beim durchlesen des Artikels vor zwei Jahren hatte ich die Probleme, die auch meine waren, erkannt. Und ich muss sagen, ich habe diesen Artikel genau so aufgefasst, wie dieser sicher gemeint war. Bis dahin alles ohne Erfolg durchprobiert, konnte ich mit den neuen Produkten nicht viel verlieren. Die ersten Produkte musste ich bestellen, da es diese zu dem Zeitpunkt in meiner Stadt nicht gab. Es brauchte nicht lange, um eine deutliche Verbesserung fest zu stellen. 2 Jahre später habe ich reine Haut und bin von dem Produkt begeistert. Ich probiere gerne jede passende Neuheit des Herstellers aus.
    Mir hat dieser Artikel die Haut, die ich früher hatte, zurück gebracht. Ohne diesen Hinweis wäre ich von alleine nicht so schnell über diese Produkte gestolpert. Ich kann mich bei Marie nur bedanken, dafür, dass sie sich mit dem Artikel die Mühe gemacht hat und es mit der Welt geteilt hat!

    Ich sage zufrieden Danke

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein