Beauty: „The Essentials“ mit Ari

Nach Jessie und Lexi bin ich heute an der Reihe und zeige euch den aktuellen Inhalt meines Make-up-Täschchens! Diese Lieblingsprodukte befinden sich gerade in meinem Beauty Bag… Seitdem ich Pony trage, kann ich nicht ohne meine Haarbürste leben. Ich muss ihn mehrmals am Tag bürsten, damit er nicht so strähnig ins Gesicht fällt. Eine gute Allround

Nach Jessie und Lexi bin ich heute an der Reihe und zeige euch den aktuellen Inhalt meines Make-up-Täschchens!

Diese Lieblingsprodukte befinden sich gerade in meinem Beauty Bag…

Seitdem ich Pony trage, kann ich nicht ohne meine Haarbürste leben. Ich muss ihn mehrmals am Tag bürsten, damit er nicht so strähnig ins Gesicht fällt. Eine gute Allround Bürste ist die Mason Pearson mit Synthetik- und Wildschweinborsten. Eine kleine Investition, die sich mehr als gelohnt hat.

Coqui Coquis „Coco Coco“ – mein Sommerduft, der himmlisch gut nach Kokos, Sonnencreme und Sand auf der Haut riecht.

Vintner’s Daughter Serum – wahrscheinlich eines der teuersten Produkte in meinem Besitz.   Ich habe es zum Testen zugeschickt bekommen und finde es wirklich toll, aber 200 Euro für ein Gesichtsöl ist schon nicht ohne. Was es kann? Es schenkt einen schönen, ausgeglichen Teint und Glow – auch ohne Make-up.

Ich liebe meine kleinen Tiegelchen von Rms Beauty und Tata Harper. Die schleppe ich überall mit. Am liebsten verwende ich die Lip & Cheek Produkte und Highlighter. Sie verschmelzen so schön mit der Haut und sehen immer natürlich aus.

Mein Faible sind Lippenprodukte – am besten mit 100% natürlichen Inhaltsstoffen ohne Mineralöl und co. Ich habe mittlerweile eine ganze Sammlung und tausche immer wieder mal aus. Gerade befindet sich die Golden Dry Skin Salve von Lanolips darin.

Nicht ohne meinen Bronzer! Aktuell bin ich von dem YSL „Les Sahariennes“ Bronzer schwer begeistert. Er ist im Tiegel cremig und auf der Haut wird er zu einem zarten Puder, der mit dem Auge nicht wahrzunehmen ist.

Meine aktuelle morgendliche Beautyroutine sieht so aus…

Ich muss gestehen, dass diese wieder auf das simpelste von mir reduziert wurde. Am Anfang meiner Schwangerschaft und vor allem im Winter hat meine Haut so rumgezickt. Nun bin ich froh, dass ich sie wieder in den Griff bekommen habe. Ich wasche mein Gesicht morgens unter der Dusche, manchmal zusätzlich mit dem milden, aber sehr erfrischenden Matcha-Reinigungsschaum von Kosho. Danach trage ich ein feuchtigkeitsspendendes Serum im Gesicht und Dekoltée auf. Meine Favoriten sind das Vintner’s Daughter Active Botanical Serum, Transderma M und das Mawilove Serum 01. Danach folgt eine leichte Gesichtspflege – im Moment liebe ich die von Weleda aus der Mandelserie.

Mein Signature Make-up besteht meist aus einer leichten Foundation oder einem Tinted Moisturiser, etwas Bronzer und Cremerouge. Danach betone ich noch meine Augenbrauen und das wars auch schon.

Dieses Produkt ist bereits am längsten in meinem Besitz…

Puh, schwierig. Ich kaufe schon seit Jahren viele Produkte, auf die ich schwöre, regelmäßig für meinen privaten Gebrauch und mein Make-up Kit nach. Zum Beispiel die Chanel Vitalumiere Aqua Foundation, die Shu Uemura Wimpernzange und das Caudalie Eau de Beauté. Außerdem habe ich mir mit 18 das erste Mal Narciso Rodriguez „For Her“ gekauft und es war über viele Jahre mein absoluter Signature Duft. Letztens habe ich eine Probe bekommen und fand es wieder überraschend gut.

So kaufe ich neue Beautyprodukte ein….

Ich lasse mich zugegebenermaßen überhaupt nicht gerne am Counter beraten. Nur weil man nicht aussieht, als hätte man den ganzen MAC-Counter im Gesicht, hat man den Ladies nach zu urteilen keine Ahnung und sie wollen einem die schlimmsten Sachen aufschwatzen und im besten Fall noch die Augenbrauen „verschönern“. Ich hatte bisher leider selten eine hilfreiche Beratung im Geschäft – warum ist das eigentlich so schwer?

Auch wenn ich durch meinen Job natürlich in den Genuss komme, einige Produkte austesten zu können, kaufe ich mir viele Make-up-Sachen nach wie vor selbst. Ich liebe Nischenbrands und Sachen, die ich im Ausland finde und frage auch nicht für einen Lippenstift, den ich schön finde, bei einer PR-Dame an. Da ziehe ich spontan schnell selbst los und besorge mir das Teil.

Beim Kauf von Make-up probiere ich mich wahrscheinlich wie jede Frau im Laden erst durch die Farben durch und schaue dann, wo ich das Produkt am günstigsten kaufen kann. Wenn ich etwas nur online finde, dann versuche ich einfach anhand von Swatches oder der Farbhilfen mein Glück und lasse mich dann überraschen.

Das habe ich immer in meiner Tasche dabei…

Multi-Purpose Creme, wie die „All you need is me“ Creme von True Organic Sweden oder die Dry Skin Salve von Lanolips. Die hilft bei trockenen Lippen, eingerissener Nagelhaut oder auch als Highlighter. Außerdem Handcreme von Grown Alchemist und Feuchttücher für meine Tochter.

Mein Instant Pick Me Up Beautyprodukt…

Rouge! Es ist so unterschätzt. Und ich habe so viele Lieblingsfarben, dass ich sie hier gar nicht alle aufzählen kann. Vielleicht mache ich dazu einen gesonderten Post. Heute trage ich zum Beispiel ein 2in1 Produkt von Tata Harper in einem hübschen Pink für Wangen und Lippen.

Endlich ist der Frühling da! Folgende Dinge mussten aus dem Kulturtäschchen raus und diese durften einziehen…

Ich habe die reichhaltigen, fettigen Cremes aussortiert und leichte feuchtigkeitsspende Produkte, wie Seren und Sorbets reingepackt. Außerdem Rouge und Lippenstifte in frischen Koralletönen und Foundation in einer Nuance dunkler.

Meine neueste Errungenschaft…

Ich liebe den Little Black Primer von Estée Lauder, der die Wimpern nur einen Hauch dunkler tönt und sie zart verlängert. Niemand wird sehen, dass man Wimperntusche trägt!

Meine Lieblingsnagellackfarbe für den Frühling…

Ich bin gerade wieder auf dem ganz klassischen Rot-Trip. Auf meinen Füßen trage ich jetzt schon zweimal in Folge „Summer Red“ von Treat Collection. Wenn meine Füße aber wieder etwas gebräunter sind, darf es auch wieder ein knalliges Neon oder Pink sein.

Dieses Produkt sollte jede Frau mal ausprobiert haben…

Eine gute Wimpernzange. Ich kenne so viele Frauen, die noch nie eine in ihrem Leben benutzt haben und gar nicht wissen, was man mit diesem „Folterwerkzeug“ anstellen kann. Die Wahrheit: richtig angewendet, tut es überhaupt nicht weh und lässt einen innerhalb weniger Sekunden so viel wacher und frischer aussehen. Auch ohne Mascara!

Mein liebstes Beauty-Treatment ist…

Ich bin gar nicht so der klassische Facial-Typ. Ich entspanne zum Beispiel gut bei ein paar Saunagängen oder einem Besuch im Hamam – danach fühle ich mich immer wie neugeboren. Ansonsten liebe ich eine ausgedehnte Pediküre und frage mich jedes Mal, warum ich es nicht auf die Reihe kriege, einfach alle 4 Wochen einen Termin zu machen.

journelles_beauty_bag_ari_illustration_rainermetz

Illustrationen: Rainer Metz

Von Ari

Auch wenn das kitschig klingt, ich wollte schon in meinen jungen Jahren in der Mode- oder Beautybranche arbeiten. Ich weiß noch genau, wie ich jede Ausgabe der Instyle oder Elle von der Mutter meiner damaligen besten Freundin verschlungen habe, da ich sie mir zu der Zeit noch nicht leisten konnte und mein Zimmer mit herausgetrennten Lieblingseditorials pflasterte. Als ich dann das erste Mal von Pat McGrath und Kevyn Aucoin hörte, wusste ich, dass ich Make-Up Artistin werden möchte. Der Weg bis dahin war nicht ganz einfach, denn ich musste zunächst mein angefangenes Studium in meiner Heimat Erfurt abbrechen und später meine Eltern davon überzeugen, eine Ausbildung in Kopenhagen machen zu dürfen. Der Umzug mit 18 in ein fremdes Land, ohne die Sprache zu sprechen, hat mich wahnsinnig geprägt und mir gezeigt, dass man Sachen schaffen kann, wenn man sie nur wirklich will. Viele Dänisch Lessons und Vorstellungsgespräche später, in denen ich jedes Mal erneut von der Direktorin auf meine Sprachkenntnisse geprüft wurde, hatte ich den Vertrag von der Make up School in der Tasche.

Das Abenteuer konnte beginnen und ich denke so gerne an diese aufregende Zeit zurück. Dort habe ich von meiner talentierten Lehrerin nicht nur den richtigen Umgang mit Pinseln und Farbe gelernt, sondern auch, dass weniger oft mehr ist! Seitdem habe ich den harten Kajalstift auf der Wasserlinie und das Augenbrauenzupfen sein lassen.

In den letzten Jahren habe ich aufgrund meiner Vollzeitjobs in diversen Redaktionen eher vom Schreibtisch aus von meinem Beautywissen Gebrauch gemacht, aber meine Make-up Jobs, die ich nebenbei angenommen habe, machten mich immer am glücklichsten, denn da gibt es direktes Feedback von Menschen und im besten Fall ein großes Lächeln als Dankeschön.

Auf meinem Blog Primer & Lacquer teile ich meine Liebe für Beauty & Mode seit 2011 und schreibe dort über all die Dinge, die mich in meinem Leben antreiben und begeistern. In diesem Sommer freue ich mich außerdem auf die größte Herausforderung meines bisherigen Lebens - die Geburt meiner zweiten Tochter. Ich bin gespannt, wie das Leben als vierköpfige Familie ist und ob ich mir neben dem Mamasein noch ein paar meiner alten Gewohnheiten beibehalten kann.

Neben dem Reisen liebe ich Burrito Bowls und Guacamole für mein Leben gern und habe ein Schwäche für Augenbrauenprodukte, Bronzer und Highlighter aller Art. Wenn ich mich von einem blöden Tag ablenken muss, schaue ich mir am liebsten die Videos von Lisa Eldridge (wegen ihrer angenehmen Stimme), Masterchef oder Hank Moody in Californication an. Und sollte ich irgendwann mal wieder richtig ausgehen können, dann werde ich wie in guten alten Zeiten zu Old School Hip Hop mit meinen Mädels tanzen.

Ich hoffe, ich kann Euch hier auf Journelles den ein oder anderen Kniff in Sachen Make-up zeigen und den weniger Beauty-affinen Mädels ein bisschen Lust auf die bunten Tiegelchen und Stifte machen bzw. das ein oder andere Vorurteil gegenüber Make-up Girls aus dem Weg räumen.

Folgt und schreibt mir gerne…

Blog Primer & Lacquer // Instagram @ariofcourse

Kommentare (10) anzeigen

10 Antworten auf „Beauty: „The Essentials“ mit Ari“

Vielen Dank für das Posting Ari. Eine Frage zu der Mischung aus pudrigem Bronzer und Creme Rouge. In welcher Reihenfolge trägst du das auf? und findest du es besser wenn beide Produkte (Bronzer und Rouge) die selbe Konsistenz haben (Puder bzw. Creme) oder ist das egal? Gibt Creme Bronzer die du empfehlen kannst? LG Chaya

Vielen Dank für die tolle Serie und die Vorstellung deiner Produkte! Ich wollte auch mal sagen, wie wunderschön ich die Illustrationen finde, Hut ab. Eine Wimpernzange wird glaube ich echt unterschätzt, ich habe eine ganz billige, aber die tuts auch 😉 Liebe Grüße aus Freiburg, Neele

Dankeschön! Das gebe ich gern weiter. 😉 Bei mir haben die günstigen zu schnell den Geist aufgegeben oder meine Wimpern abgebrochen. Aber vielleicht sind deine etwas robuster. Liebe Grüße!

Die beste Beratung erhält man meiner Meinung nach bei Bobbi Brown-Countern. Bei MAC überzeugt mich oft schon das Make-up der Verkäuferinnen selbst nicht, bei Laura Mercier wurde mir einst eine Foundation streifig aufgetragen, das hat mich abgeschreckt. Bei Bobbi Brown allerdings legen sie Wert auf eine makellose Grundierung und geben wirklich hilfreiche Tips. Bisher habe ich zu 80% wirklich *super* Erfahrungen gemacht.

Das steht und fällt natürlich immer mit der Person, die am Counter steht. Vielleicht hatte ich auch einfach oft Pech und es waren Aushilfen, die sich gar nicht mit dem Brand und den Produkten auskennen. Aber dann sollen sie es offen zugeben und nicht Pseudowissen vorgaukeln. 😉 Ich probiere es weiterhin. Liebe Grüße!

Hallo Ari,
hast du Tipps für Pedi- und Manküre in Berlin? Keine Ahnung warum, aber ich finde es irgendiwe schwer einen Ort zu finden, der vertrauenswürdig ist (Produkte, Hygiene usw.) und vielleicht kannst du (oder eine andere Journelles-Leserin) aus Erahrung eine gute Empfehlung machen. Lieben Dank.

Grüße,
Maja

Liebe Ari,
die Weleda Creme hat ja leider keinen LSF.. Hast du evtl. eine Alternative mit LSF, die du empfehlen kannst?
Liebsten Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007
den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.