Beauty News und 3 Make-up-Tutorials für Metallic Eyes à la Pat McGrath

Alltag, Party oder Sommerfest? Wir haben das passende Augen-Make-up Step by Step für euch geschminkt. Die Inspiration? Die einzigartige Pat McGrath!

Für aufmerksame LiebLinks-Leser dürfte dieses Rätsel kein Problem sein: Eine Beauty-Ikone, jede Menge Glitzer und ein Onlineshop! Na? Des Rätsels Lösung: Pat McGrath gibt es jetzt exklusiv bei Net-A-Porter zu kaufen. Was das im Klartext bedeutet? Jede Menge Glitzer und Metallic-Looks für unsere Augen, denn McGrath ist wohl die Queen of Glitter Lips, Eyes, Cheeks und allen Flächen, die das Gesicht sonst noch so bietet.

Inspiriert davon habe ich gleich mal ein passendes Augen-Make-up gezaubert – allerdings (leider) noch nicht mit den Produkten von McGrath, denn die sind ja erst ganz neu bei Net-A-Porter eingetroffen! Weil ich so im Flow war, mussten Yildiz und Marlene auch noch als Models herhalten – obwohl sie das immer sehr bereitwillig tun und sich freuen, wenn sie von mir geschminkt werden.

Herausgekommen sind drei metallische Looks, zwei davon sehr alltagstauglich, das eine ist eher was für die Ausgeh-Momente! Aber hey, man lebt ja nur einmal und wir gehen so auf jeden Fall das nächste Mal weg!

Pat McGrath gilt als eine der einflussreichsten Make-up-Artistinnen der Welt. Sogar die Queen ernannte sie zum Mitglied des Ordens des Britischen Empires für Fashion und Beauty. Sie schminkt seit über 20 Jahren für große Luxuslabels wie Prada, Givenchy, Balenciaga und Co., auch mehrere Hollywood-Stars schwören auf ihr Können. Seit 2015 hat sie ihre eigene Make-up-Linie.

Marie – Golden Eye

Was ihr für den Look braucht:

1.

Wer den Look nachschminken möchte, der braucht einen goldenen Lidschatten und einen Eyeliner. Beides in einem bietet das Duo von Tom Ford. Zuerst befeuchte ich einen relativ fest gebundenen Pinsel, in meinem Fall den Zoeva Luxe Petit Crease, mit einem Face Mist oder meinem Spray von & Other Stories und verteile den Puderlidschatten auf dem gesamten Lid und auch über die Lidfalte hinaus. Die Feuchtigkeit lässt den Goldton satter wirken und so trägt sich das Produkt ganz ohne Krümeln auf. Auch am unteren Wimpernkranz gebe ich vorsichtig etwas auf – wer Angst vor Glitzerpartikeln auf der Wange hat, der hält einfach ein Kosmetiktuch unter den Pinsel.

2.

Um mir einen intensiven Lidstrich in Gold zu ziehen, dippe ich einen angeschrägten Pinsel in den Creme-Lidschatten. Danach einfach ganz normal einen Lidstrich ziehen, allerdings achte ich hier darauf, dass der Wing schön dezent und natürlich wirkt.

3.

Weil mir das Ergebnis nicht intensiv genug ist, ziehe ich den Liner noch einmal mit einem goldenen Kajal nach. Diesen gebe ich nicht nur auf den oberen Wimpernkranz, sondern auch auf die untere Wasserlinie. Das intensiviert den Blick noch einmal.

4.

Im Moment sind wir im Büro eigentlich Fan des No-Mascara-Looks, da kann im Sommer nichts verschmieren und man ist morgens Nullkommanichts fertig. Aber hier braucht es jede Menge Mascara, denn sonst wirkt mein Gesicht gerade mit meinen blonden Haaren einfach zu „gelb“ und zu blass. Ich biege die Wimpern mit einer Zange vor, danach kommt jede Menge wasserfeste Mascara auf die oberen und unteren Wimpern.

Das Ergebnis:

Et voilà, fertig ist der Goldmarie-Look. Im restlichen Gesicht ist Zurückhaltung angesagt, eine nudefarbene Lippe und ein bisschen Bronzer sind das höchste der Gefühle.

Besonders schön kombinierbar mit: Hippie-Sommerkleidern, dem All-White-Look, blauen Jeans und zum kleinen Schwarzen am Abend.

Marlene – Mermaid Eyes

Was ihr für den Look braucht:

1.

Für den Meerjungfrauen-Look ist ein Glitter-Primer die wichtigste Zutat, denn der bindet die Glitzerpigmente und lässt sie an der Haut haften. Dafür gebe ich mir eine erbsengroße Menge auf den Handrücken und verteile ihn dann wie einen Lidstrich am unteren Wimpernkranz von Marlene.

2.

Danach einfach denselben Pinsel in das feine Glitzerpigment tauchen und auf die gerade gezogene Linie mit dem Primer geben. Damit keine Partikel auf das restliche Gesicht fallen – denn Achtung, das lässt sich danach nur sehr schwer entfernen – einfach wieder ein Kosmetiktuch unter das Auge legen.

3.

Ich verzichte auf einen Eyeliner und gebe stattdessen als besondere Hommage an McGrath – schließlich sind ihre Make-up-Sets in Tüten voll mit Pailletten verpackt – zwei grobe Glitzerpigmente auf den äußeren Wimpernkranz. Sozusagen ein Mermaid-Wing.

4.

Das obere Lid färbe ich in zartem Rosa ein – ein krasser Trend, der gerade durch die Beauty-Szene geht! Statt Lidschatten – ein mattes Exemplar ohne Glitzer habe ich gerade nicht zur Hand – nehme ich einen Blush-Stick von Smashbox. Einfach mit dem Finger auftupfen!

5.

Schwups, gleich noch ein Trend: glossy Eyelids. Eine nicht klebrige Variante funktioniert mit dem Dewy Stick von Ciaté. Der perfekte Highlighter, der einfach nur glossy aussieht und nicht schimmert. Davon verteile ich dann auch was im Augeninnenwinkel und auf den Wangen als Highlight.

Das Ergebnis:

Na klar, das ist kein Look für den Alltag! Aber für Fotos, ein Festival oder eine Party ist das Make-up genau das Richtige – und für alle trendbewussten Beauty-Junkies diesen Sommer ein Must-Try! Marlene fand es jedenfalls super und ist so auch gleich zum Sport gedüst!

Yildiz – Bronzy Eyeliner

1.

Mein absoluter Favorit in Sachen Metallic Eyes ist ein schlichter, kupferfarbener Lidstrich. Den bekommen dann sogar Make-up-Anfänger wie Yildiz problemlos hin. Wer noch Respekt vor dem Ziehen des Eyeliners hat, der malt mit einem Kajal einfach vor – den kann man leichter korrigieren als in der flüssigen Form, wenn der erstmal getrocknet ist, ist da nichts mehr mit Verbesserungen zu machen.

2.

Dann kommt auch schon das flüssige Kupfer ins Spiel. Ich habe von meiner Freundin letztes Jahr den Kylie Metallic Matte Lipstick in King K bekommen, der ist ideal als Eyeliner, auch wenn es eigentlich ein Lippenprodukt ist – einfach weil er bombenfest hält. Ansonsten gibt es aber z.B. auch von Yves Saint Laurent den Full Metal Shadow in der No.4 Onde Sable oder die Laura Mercier Metallic Creme Eye Colour in Gold– das sind gute Alternativen. Einfach mit einem angeschrägten Pinsel die vorgezeichnete Linie nachziehen.

Das Ergebnis:

Das Ergebnis ist natürlich, aber doch besonders und eignet sich gut für den Alltag – gerade grüne und blaue Augen strahlen durch den Kupferton besonders schön.

Pat McGraths Sets

Ihr habt nach unseren Tutorials Blut geleckt? Dann ab in den Metallic-Heaven und Pat McGraths ikonische Make-up-Sets bestellen, denn die beinhalten gleich alle Zutaten für ein Augen-Make-up wie Lidschatten, Kajal, Glitzerpigmente, Highlighter und Pinsel:

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (8) anzeigen

8 Antworten auf „Beauty News und 3 Make-up-Tutorials für Metallic Eyes à la Pat McGrath“

Ihr Lieben,

besonders der erste Look gefällt mir sehr gut, sogar auch schon ohne Mascara! Eine Frage habe ich aber: Ist das verwendete Glitter biologisch abbaubar (Stichwort Mikroplastik)? Da gibt es nämlich mittlerweile auch echt schöne Produkte!
Liebe Grüße
Nina

Ihr lieben, ein wirklich toller Artikel. Da besonders ich bei Beauty- Artikeln gerne mal weiter scrolle.
Tolle Bilder, toller Content.
Ein hoch auf euch!
Seid gedrückt.
Marla

Marlene, darf ich fragen, ob bzw. wo du dir deine Augenbrauen „formen“ lässt? Und welches Augenbrauenprodukt du ggf. verwendest?

Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.