Ein Wochenende in Paris und die neue Power Fabric Foundation von Giorgio Armani Beauty

Mummies on tour – Ari und Jessie machen ein Wochenende Paris unsicher und entdecken dabei die Vorzüge der neuen Giorgio Armani Foundation

Für Jessie, mich und unsere beiden kleinen Familien hieß es vorletzte Woche für ein verlängertes Wochenende Paris, Paris. Die Stadt hat für uns beide einen besonderen Platz im Herzen und so freuen wir uns über jede Gelegenheit, dort Zeit zu verbringen. Diesmal war der Grund der Reise aber besonders aufregend, denn wir wurden ins Pop Up Lab von Giorgio Armani Beauty eingeladen, um dort das neueste Highlight des Hauses ausführlich zu testen und in Szene zu setzen.

Sowohl Jessie als auch ich konnten uns noch nicht vorstellen, unsere Babys für einen Tag in Berlin zurückzulassen und so verlängerten wir unseren Aufenthalt samt Familien noch um ein paar Tage, um gemeinsam die Stadt auf unsere Art mit Kindern zu erkunden. Auf jeden Fall auch eine spezielle Erfahrung, wenn man zuvor nur beruflich oder mit dem Partner da war. Aber dazu an anderer Stelle mehr…

Nach einem sehr frühen Start in Berlin und kurzer Verschnaufpause wartete also das Giorgio Armani Pop Up Lab im Herzen von Paris auf uns. Für mich war schon die 25-minütige Anreise mit dem Taxi durch das trubelige, sonnige Paris ein echtes Highlight, denn ich war – Achtung! – ganz allein unterwegs. Ich wusste gefühlt kaum etwas mit mir anzufangen und schaute einfach träumend aus dem Fenster. Kaum angekommen, gab es eine kurze Tour durch die Räume und dann ging es auch schon los.

Jessie bekam ein Hair Styling und Quick Make-up, ein willkommenes Treat, da wir seit Monaten schon durch Schlafentzug und Stress nicht mehr gaaaanz so frisch aussehen. Ich hatte mir übrigens kurz bevor ich ins Taxi sprang, noch die Haare wellen wollen und mich erstmals in meinem Beauty-Leben mit dem Lockenstab an der Stirn verbrannt. Erst dachte ich, „ist nicht so schlimm, sieht keiner“ und dann wurde ich doch von jedem darauf angesprochen. Wundert euch also nicht, über das rotblinkende Hörnchen in meinem Gesicht. Vernünftigerweise wollte es der liebe Make-up Artist nicht abdecken, sondern schickte mich im Anschluss direkt in die Apotheke.

POWER POSING FÜR MEHR SELBSTBEWUSSTSEIN

Nun waren wir ready, um die verschiedenen Stationen zu entdecken. Zur Einstimmung unterhielten wir uns mit einem Coach, um etwas über Power Posing zu erfahren. Schon mal gehört? Jessie und ich zogen beim Gespräch direkt unsere Schultern nach hinten und drückten die Brust raus, vorher hingen wir wie ein Schluck Wasser auf den gemütlichen Sesseln und fühlten uns dementsprechend. Mit etwas mehr Haltung, oder besser gesagt in einer Power Pose, die man mindestens zwei Minuten hält, fühlt man sich nachweisbar stärker und selbstbewusster. Das hat die Sozialpsychologin Amy Cuddy mit ihren Kollegen an der Harvard Business School herausgefunden, nachdem sie den Hormonspiegel bei Versuchspersonen nach unterschiedlichen Machtposen gemessen hat: Das Testosteron ist nach nur 2 Minuten gestiegen und das Cortisol gesunken. Solltet Ihr also mal einen Powerboost vor einem Jobgespräch oder wichtigen Vortrag gebrauchen können, dann begebt euch für zwei-drei Minuten in eine „Machtpose“ und konzentriert euch auf eure Atmung. Ihr werdet euch direkt so viel besser fühlen. Das war für unseren Start schon mal sehr interessant und tatsächlich versuche ich mich seitdem nun öfter mal daran zu erinnern.

DIE PERFEKTE BASE

Weiter ging es mit dem Kennenlernen des neuen Produktes, der Power Fabric Foundation. Wie ein Armani Sakko, oder ein anderer zeitloser Klassiker, sollte die in keiner Garderobe einer Frau fehlen. Sie soll das Bild einer erfolgreichen, selbstbewussten, modernen und eleganten Frau vermitteln und verbindet daher alles, was Jessie und ich mir für eine Foundation wünschen:

Der Auftrag ist durch die angenehme Textur der flüssigen Foundation super leicht, sie hinterlässt ein schönes ebenmäßiges Finish und alle Spuren von Müdigkeit sind gefühlt wie wegradiert. Was mir besonders wichtig ist, ist der lange Halt und der Schutz von SPF25 über den ganzen Tag und dass sich die Foundation zudem prima layern lässt.

Wer mag, kann sie zum Beispiel auch nur gezielt als Concealer auftragen, um Rötungen oder dunkle Schatten zu mindern, so wie das bei mir der Fall war. Und dennoch kann man nicht erahnen, wo Make-up aufgetragen wurde – das liegt an dem ausgeklügelten “zweite-Haut”-Finish, weshalb man auch mal vergisst, dass man überhaupt Make-up trägt. I love it! Die Power Fabric Long-Wear High-Coverage Foundation mit SPF 25 ist übrigens in 12 Nuancen erhältlich und kostet ca. 50 Euro.

Als Make-up-Unterlage verwendete der Make-up Artist übrigens die Produkte aus der Armani Prima Serie. Vor allem der Glow-on Moisturzing Balm, der unsere von der Kälte und trockenen Flugzeugluft gestresste Haut wieder aufpolierte, hat uns beiden gefallen. Der scheint vor allem Backstage bei Shootings und Shows immer wieder zum Einsatz zu kommen, wie man uns verriet.

Der super sympathische Make-up Artist, mit dem ich übrigens stundenlang hätte plaudern können, erklärte mir auch, dass „Power Fabric“ aus der Kombination von zwei Formeln, nämlich dem Eye Tint und meinem geliebten Maestro Fusion Make-up entstanden ist. Deshalb mochte ich die Textur wahrscheinlich auch von Anfang an. Das Geheimnis ist die Konzentration von Ölen, die aber nicht fettig oder glänzend auf der Haut wirken, sondern einfach für einen schönen natürlichen Glow und langen Halt sorgen. Inspiriert von der Eye Tint Formel enthält „Power Fabric“ zudem eine Dosis an hochfeinen Pigmenten, die die Reinheit und Intensität der Farbe garantieren. Nachdem ich die Foundation in Paris und nun jeden Tag bisher verwendet habe, möchte ich sie wirklich nicht mehr in meinem Beauty Bag missen. Und auch Jessie konnte sich vor Ort dafür begeistern.

DAY TO NIGHT

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In unserem kleinen Video-Debut (das wir tatsächlich in einem Take aufgenommen haben!) zeigen wir euch, wie wir die Foundation als perfekte Base für ein dezentes Tagesmakeup auftragen und dann mit ein paar schnellen Handgriffen in einen klassischen Evening Look mit roten Lippen umwandeln.

Zum Auftragen der Foundation habe ich den kleinen Foundation Pinsel verwendet – mit dem lässt sich die Textur leicht in der Augenpartie und um Nase und Mund einarbeiten. Die Finger funktionieren aber genauso gut, da verschmilzt die Textur noch ein wenig mehr.

Danach habe ich die Brauen von Jessie mit dem Augenbrauengel und einem Pinsel betont und anschließend mit einem Bürstchen in Form gebracht.

Als zartes Rouge habe ich einen flüssigen Lippenstift mit etwas Foundation gemischt und auf den Wangen verblendet. Das ergibt einen ganz dezenten, frischen Look. Den Rest tupfe ich auf die Lippen.

Für den Abend reicht es aus, die Wimpern kräftig zu tuschen, evtl. noch mal etwas Rouge aufzulegen und die Lippen mit einem Lippenstift seiner Wahl zu betonen. Ich habe mich für Jessies Signature Red entschieden und den Lippenstift direkt aus der Hülse aufgetragen. Wenn man ihn dann mit dem Ringfinger etwas an der Lippenkontur verblendet, wird der Look sehr modern und selbstverständlich. Très Parisienne.

BEHIND THE SCENES

Zu guter Letzt noch ein paar Behind the Scenes-Fotos von unserem Tag im Giorgio Armani Pop Up Lab. Wir sind übrigens gerne selbstbewusste, moderne Frauen und Working Moms. Ein kleines bisschen Hilfe, um unseren Jobs und Leidenschaften schon so früh wieder nachzugehen, ist jedoch immer willkommen.

Von daher liebsten Dank an unsere Mannies, dass ihr Euch so schön um die Kinder gekümmert habt (We love you!) und Giorgio Armani, dass die lieben Kleinen irgendwann auch dazukommen durften.

– In freundlicher Zusammenarbeit mit Giorgio Armani Beauty – 

Von Ari

Auch wenn das kitschig klingt, ich wollte schon in meinen jungen Jahren in der Mode- oder Beautybranche arbeiten. Ich weiß noch genau, wie ich jede Ausgabe der Instyle oder Elle von der Mutter meiner damaligen besten Freundin verschlungen habe, da ich sie mir zu der Zeit noch nicht leisten konnte und mein Zimmer mit herausgetrennten Lieblingseditorials pflasterte. Als ich dann das erste Mal von Pat McGrath und Kevyn Aucoin hörte, wusste ich, dass ich Make-Up Artistin werden möchte. Der Weg bis dahin war nicht ganz einfach, denn ich musste zunächst mein angefangenes Studium in meiner Heimat Erfurt abbrechen und später meine Eltern davon überzeugen, eine Ausbildung in Kopenhagen machen zu dürfen. Der Umzug mit 18 in ein fremdes Land, ohne die Sprache zu sprechen, hat mich wahnsinnig geprägt und mir gezeigt, dass man Sachen schaffen kann, wenn man sie nur wirklich will. Viele Dänisch Lessons und Vorstellungsgespräche später, in denen ich jedes Mal erneut von der Direktorin auf meine Sprachkenntnisse geprüft wurde, hatte ich den Vertrag von der Make up School in der Tasche.

Das Abenteuer konnte beginnen und ich denke so gerne an diese aufregende Zeit zurück. Dort habe ich von meiner talentierten Lehrerin nicht nur den richtigen Umgang mit Pinseln und Farbe gelernt, sondern auch, dass weniger oft mehr ist! Seitdem habe ich den harten Kajalstift auf der Wasserlinie und das Augenbrauenzupfen sein lassen.

In den letzten Jahren habe ich aufgrund meiner Vollzeitjobs in diversen Redaktionen eher vom Schreibtisch aus von meinem Beautywissen Gebrauch gemacht, aber meine Make-up Jobs, die ich nebenbei angenommen habe, machten mich immer am glücklichsten, denn da gibt es direktes Feedback von Menschen und im besten Fall ein großes Lächeln als Dankeschön.

Auf meinem Blog Primer & Lacquer teile ich meine Liebe für Beauty & Mode seit 2011 und schreibe dort über all die Dinge, die mich in meinem Leben antreiben und begeistern. In diesem Sommer freue ich mich außerdem auf die größte Herausforderung meines bisherigen Lebens - die Geburt meiner zweiten Tochter. Ich bin gespannt, wie das Leben als vierköpfige Familie ist und ob ich mir neben dem Mamasein noch ein paar meiner alten Gewohnheiten beibehalten kann.

Neben dem Reisen liebe ich Burrito Bowls und Guacamole für mein Leben gern und habe ein Schwäche für Augenbrauenprodukte, Bronzer und Highlighter aller Art. Wenn ich mich von einem blöden Tag ablenken muss, schaue ich mir am liebsten die Videos von Lisa Eldridge (wegen ihrer angenehmen Stimme), Masterchef oder Hank Moody in Californication an. Und sollte ich irgendwann mal wieder richtig ausgehen können, dann werde ich wie in guten alten Zeiten zu Old School Hip Hop mit meinen Mädels tanzen.

Ich hoffe, ich kann Euch hier auf Journelles den ein oder anderen Kniff in Sachen Make-up zeigen und den weniger Beauty-affinen Mädels ein bisschen Lust auf die bunten Tiegelchen und Stifte machen bzw. das ein oder andere Vorurteil gegenüber Make-up Girls aus dem Weg räumen.

Folgt und schreibt mir gerne…

Blog Primer & Lacquer // Instagram @ariofcourse

Kommentare (13) anzeigen

13 Antworten auf „Ein Wochenende in Paris und die neue Power Fabric Foundation von Giorgio Armani Beauty“

Liebe Ari, könntest Du mir verraten, ob Du diese Foundation besser/anders findest als die Luminous Silk Foundation. Danke!

Liebe Ari,
Danke für’s Vorstellen. Wie heißt denn das schoene klassische Rot auf Euren Naegeln?
Danke!

Liebe Anna, diese Foundation von GA kenne ich leider nicht so gut. Ich glaube, dieser Power Fabric ist mehr glowy und weniger stark deckend im Vergleich. Kommt also ganz darauf an, welches Finish du magst. Vielleicht lässt du dich dazu mal am Counter beraten?

Liebe Grüße!

Hallo Ari, toller Beitrag. Ich mag die Armani Produkte sehr. Weisst du ob der Marstro Concealer aus dem Programm genommen wurde? Wäre echt schade! Grüße Jen

Liebe Jen, ich frage mich das ehrlich gesagt auch schon. Ich habe mir irgendwann mal noch zwei Tuben gesichert, aber nicht mehr gefunden danach. Es ist definitiv auch ein Liebling vom Make-up Artist gewesen…aber habe ganz vergessen zu fragen. Ich erkundige mich mal bei der PR. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007
den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.