Beauty: Aris Top3 im Februar

Glowy Haut und Haare im Winter - das sind meine Top3 Beautyprodukte im Februar

Letzte Woche konnten wir in Berlin schon etwas vom Frühling spüren…heute ist zwar schon nichts mehr davon zu sehen, aber wir freuen uns dennoch riesig über diesen Vorboten. Da es in den nächsten Tage noch mal richtig kühl werden soll, zeige ich euch, welche Produkte meiner Winterhaut und -Haaren in den letzten Wochen besonders geholfen haben. Glow on!

1. The Organic Pharmacy Carrot Butter Cleanser

Vor Kurzem habe ich euch schon ausführlich meine Abschminkroutine erklärt und vom Carrot Butter Cleanser von The Organic Pharmacy erzählt. Er ist ein absoluter Klassiker und wird vor allem von Youtubern aus UK gerne in Toplisten erwähnt. Ich habe mir den Balm schon vor einer ganzen Weile aufgrund seiner positiven Bewertungen und natürlichen Inhaltsstoffe gekauft, denn die lesen sich gut und verwirren mich nicht – ich muss hier nicht lange googlen, was welcher Name bedeutet. Die Anwendung des Balms ist ein wenig aufwendiger, aber nicht komplizierter – nehmt euch einfach jeden Tag eine Minute mehr Zeit für eure Haut und sie wird es euch danken.

Die Anwendung funktioniert so: Eine münzgroße Menge des Cleansers mit einem Spatel aus dem Tiegel entnehmen und dann zwischen den Fingern erwärmen und ordentlich im Gesicht und bis zum Hals einmassieren. Ich verwende den gelben Balm sogar, um Mascara zu entfernen! Danach eine Minute warten und anschließend den Balm mit einem warmen Muslin Cloth (am besten besitzt man mehrere, die man waschen kann) in kreisenden, sanften Bewegungen wieder abnehmen. Die Belohnung ist eine wunderbar weiche und saubere Haut, die sich gepflegt und nicht trocken anfühlt und nun optimal für weitere Pflege-Steps vorbereitet ist.

2. Christophe Robin Intense Regenerating Balm

Und nun kommt ein Tipp für alle diejenigen, die wie ich zu trockenem und krausem Haar neigen. Jessie, auch aufpassen! Ich trage meine langen Haare am liebsten offen, daher werden sie durch Wollpullis, Reisverschlüsse, Taschenhenkel, Styling Tools und natürlich meinem Baby, das ständig daran zieht, ganz schön in Mitleidenschaft gezogen.

Um sie ein wenig vor äußeren Einflüssen zu schützen und vor allem nach dem Waschen zu bändigen, verreibe ich eine kleine Menge vom regenerierenden Balsam von Christophe Robin in die Längen. Er besteht aus Sheabutter, Kakaobutter, seltenem Kaktusfeigenkernöl, Reiskleienöl und Mandelöl und ist dadurch ein absolutes Allround-Produkt. Er kommt ohne Silikone, Parabene und Farbstoffe aus und ist eine tolle Feuchtigkeitspflege für Haare, Lippen, Füße, trockene Schienbeine, Ellenbogen und Nagelhaut in einem.

Man kann ihn gleichermaßen im feuchten als auch im trockenen Haar anwenden. Für leichte Wellen wie nach einem Strandtag einfach eine kleine Menge Balsam in die Längen einarbeiten, aufdrehen und fünf bis zehn Sekunden lang mit einem Haartrockner erwärmen. Die Locken mit Haarnadeln am Kopf feststecken und auskühlen lassen. Vorsichtig lösen und aufschütteln!

Für Pony Tails, sleeke Looks oder fliegende Haare einfach ein wenig Produkt in den Handflächen verreiben und über die Haare streichen. Vorsichtig bei feinem Haar – es kann sehr schnell fettig werden.

Und bei sehr lockigem oder krausem Haar schenkt der Balm Definition, Glanz und Halt. I love it!

Die tollen Produkte von Christophe Robin könnt ihr bei Niche Beauty oder Net-a-Porter kaufen.

3. Pai Skincare Rosehip Radiance Mask

Ich habe eine reichhaltige Maske gänzlich frei von reizenden Inhaltsstoffen gefunden, die super für sensible und schnell irritierte Haut funktioniert. Denn immer mal wieder, vor allen in den Wintermonaten, reagiert auch meint Haut auf bestimmte Masken, Seren und Cleanser mit Rötungen, Spannungsgefühl und Trockenheit – also genau das Gegenteil von dem, was ich mir eigentlich bei der Anwendung der Produkte gewünscht habe.

Die recht neue Rosehip Bioregenerate Rapid Radiance Mask von Pai Skincare macht sich die Vorteile des beliebten Rosehip Oils zu Nutzen, versorgt die Haut intensiv mit allen wichtigen Nährstoffen und beruhigt sie dabei. Das Rosehip Oil benutze ich zum Beispiel schon seit Jahren und finde es immer toll, um meiner Haut am Morgen oder Abend Feuchtigkeit zu schenken. Die rötliche Tönung des Hagebuttenöls schenkt außerdem einen natürlichen Glow!

Die buttrige Maske verwende ich hingegen alle paar Tage, um meiner empfindlichen Haut eine Extraportion Feuchtigkeit zu schenken und um feine Linien auf der Stirn zu glätten. Am besten verwendet man davor ein ganz sanftes Peeling und trägt dann auf die gereinigte Haut die Maske auf. 8-10 Minuten warten und dann wieder mit einem warmen, feuchten Musselintuch abwaschen. Zumindest meine Haut strahlt danach wieder mehr und fühlt sich sehr entspannt und weich an.

Von Ari

Auch wenn das kitschig klingt, ich wollte schon in meinen jungen Jahren in der Mode- oder Beautybranche arbeiten. Ich weiß noch genau, wie ich jede Ausgabe der Instyle oder Elle von der Mutter meiner damaligen besten Freundin verschlungen habe, da ich sie mir zu der Zeit noch nicht leisten konnte und mein Zimmer mit herausgetrennten Lieblingseditorials pflasterte. Als ich dann das erste Mal von Pat McGrath und Kevyn Aucoin hörte, wusste ich, dass ich Make-Up Artistin werden möchte. Der Weg bis dahin war nicht ganz einfach, denn ich musste zunächst mein angefangenes Studium in meiner Heimat Erfurt abbrechen und später meine Eltern davon überzeugen, eine Ausbildung in Kopenhagen machen zu dürfen. Der Umzug mit 18 in ein fremdes Land, ohne die Sprache zu sprechen, hat mich wahnsinnig geprägt und mir gezeigt, dass man Sachen schaffen kann, wenn man sie nur wirklich will. Viele Dänisch Lessons und Vorstellungsgespräche später, in denen ich jedes Mal erneut von der Direktorin auf meine Sprachkenntnisse geprüft wurde, hatte ich den Vertrag von der Make up School in der Tasche.

Das Abenteuer konnte beginnen und ich denke so gerne an diese aufregende Zeit zurück. Dort habe ich von meiner talentierten Lehrerin nicht nur den richtigen Umgang mit Pinseln und Farbe gelernt, sondern auch, dass weniger oft mehr ist! Seitdem habe ich den harten Kajalstift auf der Wasserlinie und das Augenbrauenzupfen sein lassen.

In den letzten Jahren habe ich aufgrund meiner Vollzeitjobs in diversen Redaktionen eher vom Schreibtisch aus von meinem Beautywissen Gebrauch gemacht, aber meine Make-up Jobs, die ich nebenbei angenommen habe, machten mich immer am glücklichsten, denn da gibt es direktes Feedback von Menschen und im besten Fall ein großes Lächeln als Dankeschön.

Auf meinem Blog Primer & Lacquer teile ich meine Liebe für Beauty & Mode seit 2011 und schreibe dort über all die Dinge, die mich in meinem Leben antreiben und begeistern. In diesem Sommer freue ich mich außerdem auf die größte Herausforderung meines bisherigen Lebens - die Geburt meiner zweiten Tochter. Ich bin gespannt, wie das Leben als vierköpfige Familie ist und ob ich mir neben dem Mamasein noch ein paar meiner alten Gewohnheiten beibehalten kann.

Neben dem Reisen liebe ich Burrito Bowls und Guacamole für mein Leben gern und habe ein Schwäche für Augenbrauenprodukte, Bronzer und Highlighter aller Art. Wenn ich mich von einem blöden Tag ablenken muss, schaue ich mir am liebsten die Videos von Lisa Eldridge (wegen ihrer angenehmen Stimme), Masterchef oder Hank Moody in Californication an. Und sollte ich irgendwann mal wieder richtig ausgehen können, dann werde ich wie in guten alten Zeiten zu Old School Hip Hop mit meinen Mädels tanzen.

Ich hoffe, ich kann Euch hier auf Journelles den ein oder anderen Kniff in Sachen Make-up zeigen und den weniger Beauty-affinen Mädels ein bisschen Lust auf die bunten Tiegelchen und Stifte machen bzw. das ein oder andere Vorurteil gegenüber Make-up Girls aus dem Weg räumen.

Folgt und schreibt mir gerne…

Blog Primer & Lacquer // Instagram @ariofcourse

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Beauty: Aris Top3 im Februar“

Ohja, die Maske ist super! Bei richtig kalten Temperaturen lasse ich die Maske sogar über Nacht auf der Haut. Am nächsten Morgen ist dann die fiese Winterhaut wieder wunderbar weich. Dann kann man auch Make-Up auftragen, ohne die hässlichen trockenen Stellen zu betonen!
xx
Sophie

Liebe Ari, da momentan in gefühlt jedem Artikel das Wort Glow fällt, habe ich einen kleinen Themenwunsch. Ich frage mich immer wie man bei Haut die zu Unreinheiten neigt, die man ja tendenziell abdecken/mattieren will, einen Glow hinbekommen kann ohne die Unebenheiten wieder zu betonen. Ich würde mich freuen, wenn du dazu mal ein paar Tipps verraten würdest!

Vielen Dank für die Tipps-was für ein interessanter Artikel. Pai kenne und nutze ich bereits. Die „carrot butter“ werde ich mir mal zulegen und sie austesten. So recht konnte ich nicht ausmachen,wo man es analog in Berlin-außer im Saint Charles- kaufen kann. Hast du da Tipps? Liebe Grüße und happy sundayfunday… 🙂

Die Carrot Butter von TOP habe ich schon vor einigen Jahren kennen und lieben gelernt. Ich merke bei jedem Benutzen immer wieder wie gut sie meiner Haut tut und auch reinigt.
Die beiden anderen Produkte hören sich auch sehr interessant an, die muss ich jetzt auf den Winter kaufen und testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.