„Ein Berliner Zuhause zwischen Boho und Chanel“ – Lexis Homestory

Interiorinspiration von #TeamJournelles: Lexi hat Houzz ihre Bude gezeigt und wir haben einen kleinen Vorgeschmack für euch

Die Anfrage für eine Homestory empfinde ich fast so wie die für ein Bikini-Shooting: Man gerät kurz in Panik, überlegt mithilfe von Profis die Bude auf Vordermann zu bringen und mindestens ein großes Möbelstück (Bett, Couch, Lampe) neu zu kaufen. Alles totaler Quatsch!

Die Redaktion der Onlineplattform Houzz.de ist eben nicht auf der Suche nach durchgestylten Designerhütten, sondern will zeigen, wie moderne Menschen heute leben, inklusive Müllecken. Mein Briefing für das Shooting mit der Fotografin Franzika Land hieß also: „Bitte nicht aufräumen!“

Franziska Land für Houzz.de

100% komplett daran halten konnte ich mich nicht und habe 5 Minuten vorher noch den halben Blumenladen leer gekauft, Staub gewischt und die Spülmaschine ausgeräumt. Dass die Fotografin dann so dermaßen von unserer Wohnung begeistert war, hat mich selber überrascht und nachdenklich gemacht.

Tatsächlich habe ich erst vor ein paar Jahren meinen Wohn-Stil gefunden. Damals hatte ich mich von meiner ersten großen Liebe getrennt (und darüber das Buch „Meine Sonne. Mein Mond. Meine Sterne.“ geschrieben) und lebte in Hotels oder bei meiner Mutter, bis ich unter Tränen nur mit einem Sofa, einer Matratze und einer Lampe von Zara Home eine eigene Wohnung bezog.

Meinen Stil zu finden hat geholfen, mich zu finden und zu lernen, nicht mehr in „Wir“ zu denken. Dieser Prozess war wie eine Therapie für mich und umso glücklicher stimmt es mich heute, dass meine Wohnung so bunt und hell ist – sie spiegelt mein positives Wesen wider und steht dafür, dass es im Leben immer irgendwie weiter geht. Immerhin lebe ich jetzt mit dem tollsten Mann der Welt zusammen und wir warten auf die Geburt unserer Tochter. Zwick‘ mich mal einer!

Franziska Land für Houzz.de
Franziska Land für Houzz.de

Was Chanel damit zu tun hat? Die komplette Strecke könnt ihr euch hier anschauen.

(Fotos: Franziska Land für Houzz.de)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (12) anzeigen

12 Antworten auf „„Ein Berliner Zuhause zwischen Boho und Chanel“ – Lexis Homestory“

Liebe Alexa, ich bin total begeistert von der schönen Einrichtung und muss schmunzeln, wie ähnlich unsere Wohnungen sich sehen. Dein Couchtisch ist übrigens ein tolles und wertvolles Vintage-Exemplar von Maison Charles, die einst die Erfinder der Ananas-Leuchte waren – so schließt sich der Kreis.

Liebe Tina, krass! Das wusste ich nicht, wobei der Stil ja wirklich darauf hindeutet! Danke für die Info! GLG

Wegen dem Teppich? Naja, also ich finde da gibt es schon noch ein paar Unterschiede, aber Jessie und ich haben auf jeden Fall einen ähnlichen Geschmack!

…wegen DES TeppichS 😉 Super schöne Wohnung, klasse Stil und vor allem freut mich, was Du über Dich selbst geschrieben hast. Eine Wohnung spiegelt eben doch die Seele seiner Bewohner. Wünsche von Herzen alle Gute mit dem Glück zu dritt! (Hoffentlich habe ich selbst jetzt keinen Schreibfehler gemacht, lach…)

Goldumrandeter Glastisch, graues Sofa. Aber ist ja schön, wenn Ihr einen ähnlichen Geschmack habt.

Waw Sehr schön wie immer.
Wir sind ein junges Pärchen aus Berlin und arbeiten mit echten berber Familien aus Marokko. Unsere Philosophie fairer Handel direkt von den Familien unter fairen und würdigen Bedingungen. Kein zwischenhandel. Keine Kinderarbeit und absolut keine chemische Substanzen. Wir stellen ein natürliches Produkt den die Leute seelenruhig ihre Kinder drauf spielen lassen können. Wir haben wunderschöne Beni ourain, Azilal und Boucherouites zur vernünftigen Preisen und außerordentlich guter Qualität. Wir würden uns über eure Unterstützung freuen. Jessie du bist großartig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.