Achtung, die neuen Chloé-Girls kommen!

Die Ernennung von Natacha Ramsay-Levi zur Chefdesignerin bei Chloé (die Pre-Fall Kollektion haben wir euch hier bereits vorgestellt) läutete eine neue Ära in dem traditionsreichen Modeunternehmen ein, dessen Mode sich dennoch nie altbacken oder allzu sehr in der Vergangenheit behaftet präsentierte. Nach sechs Jahren mit Clare Waight-Keller an der kreativen Spitze der Marke schien die Wahl Ramsay-Levis auf den ersten Blick ein wenig unpopulär.

Chloé, das war immer auch das French-Girl. Verspielt, sehr romantisch, mit viel Mille-Fleur, Spitze, Tailoring und Frou-frou. Selbstbewusst auch, keine Frage, ebenso emanzipiert, aber immer mit einer Prise Unschuld und makelloser Schönheit.

Das Chloé-Girl war plötzlich überall

Während Waight-Kellers Zeit bei Chloé eroberte Instagram unsere Smarthpones. Für Brands und Modehäuser war die Social-Media-App Geschenk des Himmels. Marken-Botschafterinnen wie das Chloé-Girl, bisher eine Spezies Frau, der man als Durchschnittsbürger eher selten begegnete, füllte plötzlich unsere Feeds. Die Chloé-Girls, das waren junge Damen, die es irgendwie immer schaffen, eine gewisse Boho-Attitüde an den Tag zu legen, sich an Orten aufzuhalten, an denen das Thermometer ausschließlich zweistellige Gradzahlen anzeigt und die natürlich auch mit den nötigen optischen Features ausgestattet sind (Wallemähne, lange Beine, gebräunter Teint).

Unter Clare Waight-Keller wurde dieser Look populär und von einer großen Fangemeinschaft aufgegriffen. Jede wollte ein Stück dieses lässigen Je-Ne-Sais-Quoi und jede wollte ein bisschen so sein, wie die Chloé-Girls. Highstreet-Marken kopierten die fließenden Maxi-Kleider mit Millefleurdruck, nahmen hoch geschnürte Sandalen in ihr Sortiment auf und schafften es, auch noch an das schlichteste Kleidungsstück verspielte Volants anzubringen.

Als Chloé und Waight-Keller Ende Februar 2017 das Ende ihrer Zusammenarbeit verkündeten, war, wie immer, das Rätselraten groß. Wer könnte es schaffen an der Stelle anzuknüpfen und die Lücke zu füllen, die Waight-Keller hinterlassen wird?

Ein Beitrag geteilt von Chloé (@chloe) am

Natacha Ramsay-Levi, die unfranzösische Französin

Mit Natacha Ramsay-Levi fiel die Wahl auf eine Frau, die trotz ihrer französischen Herkunft vor allem für klare Linien und extrovertiertes, androgynes Design steht. Kein Wunder, ihr Handwerk lernte sie bei Balenciaga und Louis Vuitton unter Nicolas Ghesquière. Schon mit ihrer ersten Kollektion für Chloé im September vergangenen Jahres bewies Ramsay-Levi: französische Leichtigkeit lässt sich ganz hervorragend kombinieren mit grober Coolness und harten Linien.

Aus verpielten Römersandalen wurden bei ihr derbe, hochgeschnürte Stiefel, taillierte Wollmäntel mit großen Knöpfen, wie man sie oft bei Waight-Keller fand, ersetzte sie durch Bikerjacken und -westen aus offenem Leder, verspielte Seidenröcke reduzierte Ramsay-Levi und ließ kerzengerade geschnittene Baumwollehosen mit abgesetzten Nähten den Vortritt. In dieser Stunde war die neue Generation der Chloé-Girls geboren.

Die Designer sind inzwischen selbst zu Instagram-Stars geworden

In die Hände spielte Chloé mit Sicherheit auch der Abschied von Phoebe Philo bei Céline. Die These, dass Chloé unter Ramsay-Levi zum neuen Céline aufsteigen könnte, ist äußerst gewagt und manche von euch würden mir für diesen Satz mit Sicherheit am liebsten eine Sandale an den Kopf schmeissen. Aber ich sehe da durchaus Potential.

Chloé ist, ebenso wie Céline, eine Marke, die Frauen versteht und fast schon instinktiv deren Wünsche und Sehnsüchte erahnt und in tragbare Begehrlichkeiten übersetzt. Lag der Schwerpunkt bei Waight-Keller bei verträumter Ästhetik, ist nun ein zeitgeistiger, selbstbewusster Look nachgerückt. Weiblich, ja, aber mit einer starken Attitude. Das neue Chloé-Girl liebt Pferde zwar noch immer, aber es stiehlt sie auch mit dir. Ramsay-Levi füllt die schöne Hülle mit Power und Charakter – und schafft es, ganz viel von sich selbst in diesem Look hineinzustecken.

Denn die Designer sind inzwischen selbst schon zu Instagram-Stars geworden. Allen voran ein Olivier Rousteing, der mit seinen 4,8 Millionen Followern fast so viele Fans hat wie das Modehaus Balmain, für dessen Kollektionen er sich seit inzwischen sieben Jahren verantwortlich zeichnet. Vergleicht man Ramsay-Levis Followerschaft mit der von Waight-Keller, ist hier auf jeden Fall noch Luft nach oben, aber viel mehr als ihre Vorgängerin ist Natacha Ramsay-Levi, seit sie für Chloé tätig ist, ihr eigenes Postergirl und verkörpert perfekt die Sorte Frau, die sie mit ihrer Mode bedienen möchte.

Weitere gute Beispiele für den Insta-Hype um Designer sind Riccardo Tisco (2,3 Millionen Follower), Victoria Beckham (19,3 Millionen Follower), Jeremy Scott (1,7 Millionen Follower) oder Virgil Abloh (1,9 Millionen Follower und neue Kreativdirektor bei Louis Vuitton Men!).

Kann das neue Chloé-Girl die Phoebe Philo-Frau ersetzen?

In der heutigen Gesellschaft sind Frauen laut, wehren sich gegen Ungleichbehandlung, begehren auf und kämpfen für ihre Rechte. Es mag an der medialen Überpräsenz liegen, doch ich kann, bei aller Ästhetik und Verträumtheit, dem ewig perfekten, super romantisch verspielten Look nichts mehr abgewinnen. Ramsay-Levis Version von einer starken Persönlichkeit mit Ecken und Kanten ist nicht nur aktuell und nachdrücklich, sie bringt auch frischen Wind und neue Inspiration – und verkauft sich außerdem jetzt schon wie geschnitten Brot.

Was den neuen Power-Look ausmacht? Zeigen wir euch!

It-Bags? Nö, It-Shoes!

Verpielt? Lieber tough!

Fließende Stoffe sind erlaubt – aber nur mit Twist!

Wie findet ihr den neuen Look von Chloé? Seid ihr Team Ramsay-Levi oder Team Waight-Keller?

Nachschub für alle Chloé-Girls in uns gibt es hier:

Alle Bilder via Vogue Runway

Kommentare

  1. Amelie sagte am

    Definitiv Ramsey-Levi!
    Toller Artikel!
    Grad die neuen Schuhe finde ich toll, und fand sie irgendwie „anders“. Jetzt verstehe ich, warum :)!

  2. Kathrin sagte am

    Großartiger Artikel – vielen Dank dafür!
    Ich persönlich war nie Fan der #chloegirls, geschweige denn selbst eines. Ich bin defintiv Team Ramsay-Levi – seit sie Chloe übernommen hat, hat Chloe endlich einen coolen Twist. Sie hat Potential und ich bin gespannt wer das Rennen macht – Celine oder Chloe.

  3. Ich kann laut sein und mich wehren egal ob ich nun ein romantisches Blümchenkleid oder eine Bikerjacke trage. Das geht ganz wunderbar und ist wohl eher eine Frage der Persönlichkeit und mit Sicherheit unabhängig von der Klamotte.

    • Carolin sagte am

      Sehe ich auch so und finde, dass der Artikel durch die gesammelten Chloé-Klamotten-Links am Ende ein bisschen an Glaubwürdigkeit verliert. Ist doch keine Werbung, sondern eine gut geschriebene Analyse (und damit schon Werbung genug :)).

      • Lieben Dank an alle, die hier ihren Kommentar hinterlassen haben.

        Ja, das Shopping ist Teils auch ein wenig Träumerei. Denn ich kann mir beileibe leider kein Teil der neueren Kollektionen leisten (sei es R.-L. oder W.-K.). Aber, was wäre wenn? Dann würde ich doch diese Teile mal locker flockig in meine Einkaufstasche packen 😉

        Werbung ist es insofern, als dass wir natürlich einfach von der Mode schwärmen und die Marke Chloé als eine sehr vielversprechende in der Modewelt sehen. Daher ist es pure Begeisterung, für die jedoch natürlich kein Cent über den Tisch gewandert ist.

        Liebe Grüße an alle,
        Lisa

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein