5 Piece French Wardrobe – die Winteredition im JOURlook

Manche Dinge ändern sich nie – das gilt sogar auch für Kleidung in dieser schnelllebigen Modewelt. Vor zwei Jahren wurde in der Blogosphäre das Thema „5 Piece French Wardrobe“ rauf- und runter exerziert, das ultimative Basics für die Ewigkeit zelebriert hat. Frei nach dem Motto: Was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen wurden schwarze Jeans, weisse

Manche Dinge ändern sich nie – das gilt sogar auch für Kleidung in dieser schnelllebigen Modewelt. Vor zwei Jahren wurde in der Blogosphäre das Thema „5 Piece French Wardrobe“ rauf- und runter exerziert, das ultimative Basics für die Ewigkeit zelebriert hat.

Frei nach dem Motto: Was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen wurden schwarze Jeans, weisse Shirts, ein gut sitzender Blazer oder Lederjacken aufgeführt. Ich kenne das trotz gut gefülltem Kleiderschrank auch – letzten Endes greift man im Alltag immer wieder zu wenigen Teilen, die absolute Lieblinge sind und die sich mit allerlei kombinieren lassen.

Ich habe mir angesichts des nahenden Winters eben diese Frage gestellt und geschaut, welche 5 Teile im Winter meine persönliche „5 Piece French Wardrobe“ ausmachen.

Dafür habe ich mir bei net-a-porter einige Lieblinge geliehen (und einen Teil davon kennt ihr eh schon):

  • HOSE: Meine allerliebste Hose ist und bleibt die „Julia Karottenhose aus Stretchcady“ von Stella McCartney, die ich seit zwei Jahren nonstop trage. Gemütlichkeit hoch hundert, schrumpft nach dem Waschen immer wieder ein wenig zusammen und hat keinerlei Makel davon getragen.
  • BOOTS: Die Acne Jensen Boots sind der schönste zeitlose Stiefel, den es derzeit gibt. So bequem und hübsch die Dinger, dass daraus sicher ein Klassiker wird wie aus den Pistol Boots.
  • PULLI: Der tiefe V-Ausschnitt ist ein Riesenthema kommenden Sommer – im Winter kann man mit diesem Schmuckstück von Marni schon mal proben. Momentan geht es noch ohne was drunter. 100 Prozent Wolle made in Italy in diesem herrlichen Kamelton: a keeper! Und alle anderen dünnen Pullis kann man dann getrost aus dem Kleiderschrank verbannen.
  • MANTEL: Schmachten, was das Zeug hält? Das löst Stella McCartney immer wieder in mir aus. Als das Paket mit dem Mantel ankam, hab ich minutenlang mit dem Wintermantel gekuschelt. Gebürstete Wolle in der ultimativen Klassikerfarbe, ein recht maskuliner, cooler Schnitt – da lohnt es sich sogar, mehrere Jahre drauf zu sparen, so perfekt ist dieser doppelreihige Mantel namens Fiamma.
  • TASCHE: Marcie ist eine Ikone der Chloé-Familie und seit 2009 ein Dauerbrenner auf dem Taschenmarkt. Was man so lange kennt und gut findet, wird sicher noch ewig lang so bleiben. Fun fact: Dass Chloé in die Welt der Schuhe und Taschen eintauchte, hat man Phoebe Philo (heute Céline) zu verdanken. Erst als sie 2001 den Chefdesignerposten als Assistentin von Stella McCartney übernahm, begann man mit der Produktion der heutigen It-Bags.

Habt ihr euch das Konzept auch schon mal vorgenommen? Und wenn ja, was wären euere 5 Piece French Wardrobe Teile für den Winter?

 

– In Zusammenarbeit mit net-a-porter –

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (22) anzeigen

22 Antworten auf „5 Piece French Wardrobe – die Winteredition im JOURlook“

Der Mantel ist ein Traum! Stella McCartney ist eine meiner Lieblingsdesignerinnen. Besonders ihrer großartigen Haltung (kein Pelz, kein echtes Leder etc.) wegen! Hätte ich den passenden Geldbeutel, in meinem Kleiderschrank gäbe mehr von ihr.
Katharina // http://www.ktinka.com

Ja, die Schnitte von Stella McCartney finde ich auch immer toll – allerdings ist sie preislich definitiv nicht in meiner Reichweite, ist aber auch kein Drama, ehrlich gesagt. Manchmal reicht’s einfach eine Idee zu bekommen (nein, nein, nein, ich benutze NICHT das Wort Inspiration, weil ich das mittlerweile echt nicht mehr hören kann :-))
Aber mal eine ganz andere Frage, die hoffentlich nicht zu indiskret ist: tapest du den Ausschnitt von innen irgendwie fest? Ich liebe auch große V-Ausschnitte, aber letztlich zuppel ich dann immer wie eine Verrückte dran rum, damit ich nicht andauernd im Freien stehe. Vor allem wenn man sich bewegt (bei mir noch verschärft durch zwei Kinder, sodass man sich natürlich öfter mal bücken und hochrecken muss …) Vielleicht gibt’s ja irgendeinen Tipp, wie alles möglichst an seinem Platz bleibt 🙂

Also, ich habe nicht viel Oberweite, daher wirkt es auch nicht so „in your face“, finde ich. Taping habe ich noch nie gemacht und ist im Alltag sicher unpraktisch. Daher empfehle ich immer gern die sportlichen BHs von COS, die sitzen perfekt, es gibt sie in schönen Farben und wenn dann mal versehentlich was freigelegt wird, sieht es trotzdem gut aus 🙂

Ich versuche ebenfalls seit einiger Zeit in weniger, aber dafür hochwertige Stücke zu investieren. Die vorgestellten Teile finde ich schön, für ihren Preis jedoch nicht überragend. Hier findet man sicherlich günstigere Alternativen, die ebenfalls das Potenzial und die Langlebigkeit eines Lieblingsstücks haben. Aber: DER MANTEL! Unfassbar, wie schön er aussieht.

Alles sehr sehr schön und klassisch.
Die Hose habe ich auch seit längerem im Auge, bin mir nur unsicher wegen der Größe, sind ja italienische.
Soll ja außerdem eher groß ausfallen.
Dürfte ich wissen, welche Größe dein Exemplar hat ??
Merci!

Genau, italienische Größen sind immer zwei über der deutschen. Sprich IT40= D36 (wie in meinem Fall!)

Die Hose finde ich auch schon lange toll, aber sie bleibt leider unerschwinglich. Vielleicht kannst du bei Gelegenheit einmal ein paar Alternativen vorstellen? Fände ich super!

Ich hätte den Mantel gerne einmal geschlossen gesehen… dieses über die Schulter trägt man doch nicht wirklich dauerhaft, oder? 🙂 Ist mir zuletzt öfter aufgefallen, bitte immer auch ein Foto in „normal“!

Liebe Jessie, ich hab auch seit kurzem die Julia-Hose und bin begeistert! Wäschst du sie denn ganz normal in der Waschmaschine/Feinwaschgang? Meine nämlich im Etikett steht Dry Cleaning … liebste Grüße

1. Was für ein tolles Foto von dir!
2. Die Idee ist immer noch gut.
3. Wie einfach ein elegantes Outfit doch mit den richtigen Basics zusammenzustellen ist. Danke für die Inspiration. Muss ich gleich mal ausprobieren. LG Sabina @Oceanblue Style

Meine 5-Piece-French-Wardrobe-Teile – ich trage im Winter viel Rock und Kleid, entgegen dem Trend sozusagen: ein Merinowollkleid von Lilli von Mendelssohn, einer Berliner Strickdesignerin (schönste Farben, herrlicher Tragekomfort, www.http://www.lillimendelssohn.com/), dazu ein klassischer Strickcardigan von Strenesse (www.strenesse.com), dazu ein Daunenmantel mit Kapuze von Schöffel (herrlich warm und cool geschnitten dazu!), dicke Strumpfhosen und Socken und die klassischen Ankle Boots von Acne – zum Wohlfühlen!

Ein wirklich toller Look – wird direkt in erschwinglich nachgestylt. Danke!
Magst du verraten welchen tollen Schmuck du auf den Bildern trägst?

Ohhh, was für ein wunderbarer Look, liebe Jessie. Ich schmachte die Jensen Boots auch schon seit einer Weile an, in dieser Kombination sieht das fantastisch aus. ich bin auch ein großer Fan vom Mantel.

Ich liebe den Mantel! Egal ob schick oder casual, solch ein klassischer Mantel ist immer Trend und passend 🙂

Schwarz und Beige kombiniert sieht toll aus und ist für den Winter ein sehr eleganter Farb-Mix.

Toller Blogpost, tolle Frau, tolles Outfit!

Liebe Grüße aus Berlin,
Derya von http://www.styleset.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.