J. Crew ist für mich der Inbegriff der New Yorker Mode – nicht unbedingt auf den Laufstegen, dafür aber im Alltag. J. Crew trifft den Nerv der Zeit mit Variationswundern, Muster- und Farbmixen und macht aus ursprünglichen Businesslooks – Anzughosen, Blazern und Pumps – wahre Hingucker.

Fünf Dinge, die ich mag:

  1. Die Grundregel lautet: Bewegt man sich im selben Farbspektrum, ist alles erlaubt, Muster werden wild gemischt.
  2. Silberne Pumps bleiben einfach gut.
  3. Hochgeschlossene Kragen auch, besonders unter Pullovern.
  4. Wie bei 3.1 Phillip Lim werden auch hier die Ohrringe wieder größer und länger.
  5. Die Mäntel! Besonders das bestickte Revers ist hübsch.
jcrew7

jcrew7

J.Crew Herbst/Winter 2013/14
jcrew8

jcrew8

J.Crew Herbst/Winter 2013/14
jcrew6

jcrew6

J.Crew Herbst/Winter 2013/14
jcrew5

jcrew5

J.Crew Herbst/Winter 2013/14
jcrew4

jcrew4

J.Crew Herbst/Winter 2013/14
jcrew3

jcrew3

J.Crew Herbst/Winter 2013/14
jcrew2

jcrew2

J.Crew Herbst/Winter 2013/14
jcrew1

jcrew1

J.Crew Herbst/Winter 2013/14

 

Mehr Bilder von der Präsentation in New York gibt es hier.

  • Share on Tumblr
Kommentare

6 Gedanken zu “New York: 5 Dinge, die ich an J.Crew mag

  1. eine wunderschöne Kollektion, wie haben etwa genau den gleichen Geschmack, denn auch bin von 3.1 Philip Lim hin und weg! :)

    xx
    Sarahhttp://www.sarahs-fashion-diary.blogspot.ch/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>