Was hast du aus 2012 gelernt: 2012 habe ich es wie the Strokes gehalten: “I’ll try anything once” war mein Credo – ich habe gelernt, dass es sich lohnt, vor allem beruflich, viele Dinge auszuprobieren und dass selbst ein vermeintlich noch so öder Job am Ende des Tages eine Bereicherung ist. Und: Nichts ist so wichtig wie gute Freunde.

Mein Lieblingsfoto aus 2012: Das Foto zeigt mich bei meiner Lieblingsbeschäftigung (essen!) im Greenwich Village in New York, wo ich vergangenes Frühjahr eine großartige Zeit verbracht habe.

Das grosse “to do” 2013 privat: Ganz einfach: Mehr Zeit mit meinen Freunden verbringen.

Mein berufliches Lieblingsprojekt für 2013: Das nächste Jahr rückt zwar immer näher, steht für mich, was Berufliches angeht, jedoch noch ziemlich in den Sternen. Ich hoffe, dass vielleicht ein Projekt, bei dem ich ein bisschen zurück zum Modedesign komme, mit in der großen bunten Tüte ist.

Das schönste Mode-Go-Go: Lässige Hosenanzüge! Ein Look, der mich wirklich überzeugt, bietet er doch unzählige Kombinationsmöglichkeiten, trägt sich bequem und trotzdem ist man damit immer gut angezogen.

Was nicht mehr aus meinem Kleiderschrank finden wird: Der ganze Vintage-Kram von Humana. Oversized Jeansjacken und bunt geprintete Blazer haben wohl nur wegen des günstiges Preises den Weg in meinen Einkaufskorb geschafft. Gut sieht das Ganze an mir nämlich nicht aus.

Beauty-Resolution: Wie jedes Jahr habe ich mir auch jetzt wieder vorgenommen, endlich konsequent die zwei Liter Wasser am Tag zu trinken. Ansonsten bin ich heilfroh über meine Beauty-Entdeckung schlechthin: Das Peeling von Carita. Rettet mich jedes Mal, wenn meine Haut Ärger macht. Für das nächste Jahr spare ich außerdem auf so einen dekadenten Showergel-Spender von Aesop.

Dahin will ich reisen: New York New York – ist und bleibt die Stadt meiner Träume. So kitschig das klingt, aber wenn ich dort bin, bekomme ich wirklich das Gefühl, dass irgendwie alles möglich ist. Außerdem wären ein paar Tage im Warmen toll – eine hübsche Insel mit nichts außer Strand, frischem Fisch und Zeit zum Lesen.

In dieses Stück möchte ich investieren: Einen Blazer von Stella McCartney. Und die Leoprint-Platforms aus der Resort Kollektion. Ich finde, dass ihre Kreationen der Trägerin eine enorme Portion Selbstbewusstsein verleihen und in einen guten Blazer lohnt es sich wirklich zu investieren. Oh, und eine Cat eye Sonnenbrille von Prada! Die Liste ist lang.

In meiner Wohnung will ich verändern: Da ich gerade erst umgezogen bin, steht noch so einiges auf dem Plan: Die Küche streichen, neue Lampen anschaffen, Bilder auswählen. Ich liebe es, mich neu einzurichten und freue mich ganz besonders darauf, im Frühling meinen kleinen Balkon zu bepflanzen.

Der Soundtrack des neuen Jahres: Einen ordentlichen Motivationsschub und gute Laune für das neue Jahr liefert mir Beck mit “Gamma Ray”:

  • Share on Tumblr
Kommentare

Ein Gedanke zu “Mein 2013: Jahresausblick von Julia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>