Meine erste Begegnung mit Tamu McPherson muss vor drei Jahren in Mailand gewesen sein, als sie mich um ein Streetstyle-Foto bat. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete sie noch für die italienische Glamour; mein Bild erschien später bei der amerikanischen Harper’s Bazaar. Erst wenige Monate zuvor eröffnete sie ihr Blog “All the pretty Birds“, das heute zu den bekanntesten Streetstyle-Blogs der Modebranche gehört. Dass sie später einmal bei der italienischen Grazia als Online-Chefin landen würde, zeichnete sich damals noch nicht ab. Auch ihr Studium hatte wenig damit zu tun: Tamu wurde auf Jamaica geboren, zog mit 6 Jahren nach New York, studierte dort Literatur und Rhetorik und promovierte in Rechtswissenschaften. Als Juristin arbeitete sie lediglich ein paar Monate, bevor sie mit ihrem Ehemann nach Mailand ging. Wie sie zur Fotografie kam, mittlerweile als Streetstyle-Star auch vor den Kameras bekannt ist und was die Arbeit bei der Grazia ausmacht, verriet sie mir im Skype-Chat zwischen Berlin und den Hamptons, kurz vor dem Start der New York Fashion Week.

Du hast im November 2008 mit dem Bloggen begonnen. Erinnerst du dich an deinen allerersten Post? 

Tamu: Oh ja, ich habe dieses Foto in der Nähe von H&M in Mailand gemacht. Ich fand ihren Look toll und hatte zu diesem Zeitpunkt einen ähnlichen Stil.

Wieso hast du “All the pretty Birds” gestartet? 

Mit der Streetstyle-Fotografie habe ich bereits 2005 begonnen. Ich habe damals für Glamour.it, Style.it and Elle Italia gearbeitet. Ich hatte jedoch nicht das Gefühl, dass meine Fotografie die Aufmerksamkeit fand, die sie verdiente, also startete ich 2008 das Blog als  kreatives Portfolio, um meine Arbeiten zu teilen.

Deine ersten Fotos hast du bei Glamour.it veröffentlicht, wie kam das zustande? 

Patrizia D’Asburgo Lorena, eine gute Freundin in Mailand, stellte mich Luca Lanzoni vor, einem wichtigen Redakteur der Glamour.

Streetstyle-Fotografie war zu diesem Zeitpunkt weder gängig, noch von großer Bedeutung. Wie konntest du Luca Lanzoni von deinen Bildern überzeugen?  

Luca ist ein Visionär. Er hat mir im Prinzip die Kamera in die Hand gedrückt und mich gebeten, für ihn zu fotografieren.

Wann hast du erkannt, dass du aus dieser Art von Fotografie ein Geschäft machen kannst? 

Nach 6 Monaten, etwa. Vor allen Dingen, weil ich damals viel Kontakt zu Bloggern wie Tommy Ton und Phil Oh hatte, die langsam Geld damit verdienten.

Wir haben uns immer mal wieder im Modewochenzirkus getroffen, zuletzt in den Tuileries letztes Jahr. Es gibt mittlerweile gefühlt eine Million Fotografen, kommt da Konkurrenz auf?

Nein, ich spüre davon nichts. Jeder dort hat seine besondere Stärke und seinen speziellen Stil. Magazine und Klienten entwickeln unterschiedliche Stimmungen, so dass genug Platz für unterschiedliche Streetstyle-Fotografen ist.

Was hat sich während der letzten Jahre verändert in der Streetstyle-Fotografie?

Die Qualität hat sich entwickelt und signifikant verbessert.

Findest du die Art der Fotografie noch authentisch?

Einige Elemente schon, aber viele Aspekte haben sich aufgrund des Appetits  der Streetstyle-Fans und der Industrie verändert.

Und dann wurde dir der Posten als Online-Chefin von Grazia.it angeboten. Wie kam es dazu?

Der Verlag Mondadori bringt in Italien die Grazia heraus und war auf der Suche nach einem “digital insider”, der ein komplett neues Produkt für den italienischen Markt entwerfen sollte. Da ich mittlerweile ein grosses internationales Publikum von Mailand aus ansprach, dachte Mondadori, dass ich geeignet sein würde.

Milan Fashionweek Fall 2012, Tamu McPherson

Milan Fashionweek Fall 2012, Tamu McPherson

Mailand 2012, Bild: Sandra Semburg
Tamu, Mailand 2011

Tamu, Mailand 2011

Tamu, Mailand 2011, Bild: Sandra Semburg
Paris Fashion Week September 2011, outside Miu Miu, Tamu McPherson, Miu Miu

Paris Fashion Week September 2011, outside Miu Miu, Tamu McPherson, Miu Miu

Tamu im September 2011 bei Miu Miu. Bild: Sandra Semburg
New York Fashionweek 2012, Candice Lake in ysl and Tamu Mc Pherson

New York Fashionweek 2012, Candice Lake in ysl and Tamu Mc Pherson

New York Fashion Week 2012, Tamu mit Candice Lake. Bild: Sandra Semburg
Paris Fashion Week September 2011

Paris Fashion Week September 2011

Paris 2011. Bild: Sandra Semburg.
tamu5

tamu5

Bild: Sandra Semburg Paris Fashion Week Spring 2011, Tamu McPherson, editor of Grazia Italy and Streetstyle Blogger
Tamu McPherson mit Elisa Nalin, Oktober 2011

Tamu McPherson mit Elisa Nalin, Oktober 2011

Tamu-McPherson-590x404

Tamu-McPherson-590x404

 

Aber es ist dann doch etwas anderes, für das Produkt eines Verlags eine einzigartige Stimme zu finden und plötzlich so viel Content zu produzieren, oder?

Ja, mein Team und ich investieren viel harte Arbeit in frische, interessante Ideen, die zu Geschichten geformt werden müssen.

Ich mag, dass Grazia.it sehr schnell aber doch ein wenig persönlich ist. (Und ich versuche, mein Italienisch aufzubessern!)

Genau wie bei jedem anderen Magazin ist das ein nie enden wollender Prozess. Wenn man aber das Kreative liebt, ist es der beste Job, den man sich nur vorstellen kann!

Eure Zahlen durftest du mir nicht verraten, aber was macht eine Website denn noch erfolgreich in deinen Augen? 

Wir müssen aktuell sein um relevant zu bleiben. Internetnutzer haben einen unendlichen Appetit für Information. Den versuchen wir natürlich bestmöglich zu stillen! Eine Herausforderung, die wir allerdings gerne annehmen!

Welche Features sind die best geklickten auf deiner Seite?

Mode: Streetstyle, Get the Look, Toplisten. Beauty: Haare, Nägel und Make-Up und dann noch die It-Girls und Horoskope.

Die Kategorie “It Girls” linkt quasi direkt auf instagr.am-Accounts von ausgewählten Mädels?

Nicht ganz, wir designen eine Website für die Mädels (die sich jede Saison ändern) und kreieren deren instagram-Accounts. Sobald die temporäre Zusammenarbeit beendet ist, haben sie auch die Adresse nicht mehr. Das alles und auch die Website haben wir mit dem Kreativdirektor Macs Lotti gemacht. Es ist auch sein Produkt!

Leandra Mendine alias The Man Repeller hat mal darüber nachgedacht, instagram ganz zu knicken. 

Oh, ein sehr gut geschriebener Artikel! Ich nutze instagram privat auch, aber nehme mir immer mal wieder Pausen von all den Social-Media-Kanälen. Wie du ja auch aus Erfahrung weisst, ist das Betreiben einer Website extreme zeitaufwändig und beanspruchend. Grazia.it hat einen Social-Media-Manager, der alle Accounts betreut. Das lässt mich auf meine Arbeit konzentrieren! Ich habe schliesslich noch einen 5-jährigen Sohn und bin verheiratet. Social Media nutze ich daher nur, wenn ich Zeit habe. Alles andere wäre zu störend.

Heutzutage wollen alle irgendwas mit Medien machen – bestenfalls so wie du als Onlinechefin bei einem Modemagazin. Hast du einen Ratschlag, wie der Weg dorthin aussehen könnte?

Sei mutig, sei nicht schüchtern und habe keine Angst, Fehler zu machen. Es ist ein Lernprozess, aber arbeite hart!

Aber seien wir mal ehrlich, in die (Mode-)Blogosphäre schaffen es wenig neue Gesichter, was muss man in deinen Augen mitbringen, um 2012 ein erfolgreiches Blog zu starten? 

Oh, keine Ahnung! Aber ich freue mich sehr auf Journelles!

Natürlich stelle ich mir diese Frage auch.

Ja, ernsthaft. Ich habe seit Anfang des Jahres das stete Gefühl, dass es darum geht, einen Neuanfang zu wagen und den Mut dazu aufzubringen. Ich kann das nicht genau erklären. Aber das Schöne ist ja, dass Blogs dir diese Freiheit geben, etwas Neues starten zu können.

Besonders in den letzten zwei Jahren bist du selber so etwas wie ein Streetstyle-Star geworden. Wie denkst du darüber und hat sich dein Stil dadurch verändert?

Es ist sehr schmeichelhaft zu sehen, dass die Leute meinen Stil mögen. Mein Stil entwickelt sich immer durch die aktuellen Trends. Dann style ich die neuesten It-Pieces mit meinen klassischen Essentials.

Lieben Dank für das Interview!

Und das Ganze gibt es jetzt auch live und in Farbe: Während der Mailand Fashion Week hat Tamu erstmals ein Videotagebuch eingeführt:

  • Share on Tumblr
Kommentare
  • Guest

    Was ist das fuer ein toller Song in dem Video?

    • http://www.facebook.com/la.jessie.weiss Jessica Weiß

      Snow Patrol mit “Called out in the dark!”

  • Sas

    Was ist das den für eine tolle JACKE ?!

    • http://www.facebook.com/la.jessie.weiss Jessica Weiß

      Vermutlich Givenchy…

  • Diana

    Ein echt tolles Interview. Ich finde es echt toll, dass du die Möglichkeit hast, so bekannte und interessante Leute zu interviewen und das Interview war echt gut gemacht :)
    xx
    dianas-fashion.com